Daniel Richter Bilder von früh bis heute

$95.00
$97.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Herausgegeben von: Eva Meyer-Hermann Deutsch Mai 2023, 464 Seiten, 400 Abb. Hardcover 292mm x 258mm
ISBN: 978-3-7757-5425-5
Gestaltet von: Yvonne Quirmbach Deutsch Januar 2024, 464 Seiten, 400 Abb. Hardcover 292mm x 258mm
ISBN: 978-6-00003247-0
| »Als politisch denkender Mensch bin ich kein moralisch denkender Mensch.«
Während die deutsche Malerei der Nachkriegszeit wesentlich mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt war und diese in heroischen bis ironischen Gesten präsentierte, geht es bei Daniel Richter um Gegenwartspositionierung. Immer wieder entwickelt er neue Wege, »modern« in einem Medium zu sein, dem seit jeher das Etikett des Altmodischen und Anachronistischen anhaftet. Seine Bilder sind stets bewusste, malerische und inhaltliche Überforderungen, sich auf das Bild einzulassen, ohne jedoch belehrt zu werden. In fünf Kapiteln und an mehr als 200 Werkbeispielen zeichnet die Autorin Eva Meyer-Hermann erstmals eine chronologische Werkentwicklung des Künstlers nach. Die bislang eher als abrupt beschriebenen Wenden von abstrakt zu figurativ und wieder zurück erweisen sich bei näherer Betrachtung als logische Konsequenz und Zeichen bewussten künstlerischen Handelns.
»Als politisch denkender Mensch bin ich kein moralisch denkender Mensch.«
Während die deutsche Malerei der Nachkriegszeit wesentlich mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt war und diese in heroischen bis ironischen Gesten präsentierte, geht es bei Daniel Richter um Gegenwartspositionierung. Immer wieder entwickelt er neue Wege, »modern« in einem Medium zu sein, dem seit langem das Etikett des Altmodischen anhaftet. Seine Bilder verlangen den Betrachtern durch ihre malerische und inhaltliche Überforderung immer wieder alles ab, ohne aber je belehrend zu werden. An mehr als 200 Werkbeispielen zeichnet Eva Meyer-Hermann erstmals die chronologische Entwicklung von Richters Schaffen nach. Die bislang eher als abrupt beschriebenen Wenden von abstrakt zu figurativ und wieder zurück erweisen sich dabei als logische Konsequenz und Akte bewussten künstlerischen Handelns.

»464 Seiten, fast drei Kilo schwer: Die neue Monografie dokumentiert Daniel Richters bisheriges Oeuvre in eindrucksvoller Optik und mit klugen Texten.«

Berliner Zeitung


»Umfänglichste Werkschau von Daniel Richter «

NDR Kultur

»Malen? Immer mit Musik!«

Taz