Paris Calligrammes

Eine Erinnerungslandschaft von Ulrike Ottinger

Paris Calligrammes
Eine Erinnerungslandschaft von Ulrike Ottinger

Hrsg. Bernd M. Scherer, Haus der Kulturen der Welt, Text(e) von Aleida Assmann, Laurence A. Rickels, Marguerite Vappereau, Gestaltung von Tobias Honert, Jan Wirth

Deutsch, Englisch, Französisch

2019. 192 Seiten, 167 Abb.

gebunden

16,00 x 23,00 cm

ISBN 978-3-7757-4637-3

Das Paris der Ottinger

Das von politischen Umbrüchen geprägte Paris der 1960er-Jahre war Anziehungspunkt für Kunstschaffende aus aller Welt und pulsierender Energiestrom zwischen Traumabewältigung und Utopie Europas. Die Filmemacherin, Fotografin und Weltensammlerin Ulrike Ottinger verknüpft in diesem autobiografischen Band historisches Archivmaterial mit eigenen künstlerischen und filmischen Arbeiten zu einem Soziogramm der Zeit ihres Coming of Age als Künstlerin. Von der Librairie Calligrammes, einem Treffpunkt deutscher Intellektueller im Exil, bis zur Cinémathèque française, die ihre Liebe zum Kino entzündete, entsteht die Kartografie einer Stadt und ihrer Utopien, die in Ulrike Ottingers Film Paris Calligrammes (2019) als collagierte Erinnerungslandschaft fortleben.

Die Filme von ULRIKE OTTINGER (*1942 Konstanz) wurden auf den wichtigsten internationalen Festivals gezeigt und an verschiedenen großen Häusern gewürdigt, u.a. im Centre Pompidou, Paris, im Museo Reina Sofia, Madrid, oder im MoMA, New York. Mit ihren Fotografien war sie auf der documenta und der Biennale di Venezia vertreten.

AUSSTELLUNG
HKW, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
23.8–13.10.2019

Das könnte Sie auch interessieren:

  • As It Was

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen