Wolfgang Pehnt. Städtebau des Erinnerns

Mythen und Zitate westlicher Städte

ca. € 40,00

Erscheint im Oktober 2020

Jetzt kaufen

Auf den Merkzettel

Wolfgang Pehnt. Städtebau des Erinnerns
Mythen und Zitate westlicher Städte

Text(e) von Wolfgang Pehnt, Gestaltung von Neil Holt

Deutsch

2020. 320 Seiten, 260 Abb.

gebunden

16,00 x 24,00 cm

ISBN 978-3-7757-4720-2

Stadt – Land – Vorbild

Wie kommt es, dass man von Dresden als dem »Elbflorenz« spricht? Und warum wird der Name »Venedig des Nordens « gleich von mehreren Städten – Amsterdam, Brügge, Hamburg, St. Petersburg bis hin zu Stockholm – für sich in Anspruch genommen? Und wo wollte man nicht überall Rom finden? Ob in Konstantinopel, dem sogenannten »Nova Roma« mit seinen sieben Hügeln oder in Moskau, das als »das dritte Rom« gilt? Spannend wird es dann, wenn Städte, die sich auf andere Städte berufen, selbst zu neuen Vorbildern avancieren, wie im Falle von Paris. Ist diese Zitierfähigkeit und -freudigkeit von Städten heute auch noch aktuell? Zu all diesen Fragen nimmt uns der Architekturhistoriker Wolfgang Pehnt in diesem lehr- und aufschlussreichen Band mit. Mit seinem anschaulichen wie prägnanten Schreibstil spürt er den Ursprüngen, Legenden und Vorbildern von Städten nach, von Athen bis Jerusalem. Er lehrt seine Leser Städte lesen wie ein Buch.

WOLFGANG PEHNT (*1931, Kassel), Architekturhistoriker und -kritiker, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Marburg, München und Frankfurt a. M. Von 1957–1963 war er Lektor im Verlag Gerd Hatje, Stuttgart. 1963–1995 Redakteur und Abteilungsleiter am Deutschlandfunk. 1995–2009 lehrte er Architekturgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Auszeichnungen für Kritik und Theorie erhielt er u. a. vom Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurverein, Bund Deutscher Architekten sowie von der Erich-Schelling-Stiftung.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen