Thomas Helbig

Homo Homini Lupus

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Thomas Helbig
Homo Homini Lupus

Text(e) von Zdenek Felix, Veit Loers, Hrsg. Guido W. Baudach, Stefania Bortolami, Steve Hanson, Rüdiger Schöttle, Vorwort von Gertrude Wagenfeld-Pleister

Deutsch, Englisch

2008. 208 Seiten, 118 Abb.

Leinen

25,40 x 32,10 cm

ISBN 978-3-7757-2164-6

Viele der frühen Arbeiten von Thomas Helbig (*1967) verursachen beklemmende Gefühle. Aus seinen dunklen, vegetabilen Skulpturen, bestehend aus ineinander verschränkten und übermalten Fundstücken und Fragmenten, scheinen Schreckensgestalten hervorzubrechen, wie sie aus einem Gemälde von Hieronymus Bosch stammen könnten. Auch Helbigs pastose »Porträts« aus dieser Zeit zersetzen klare räumliche Strukturen wie auch die Gesichter der Abgebildeten und transportieren in ihrer malerischen Aggressivität Entsetzen über die conditio humana.

Helbigs in den letzten beiden Jahren entstandenen Arbeiten dagegen, auf die sich dieser Band konzentriert, wirken insgesamt weniger düster. In hellen Tönen gehaltene Kreidezeichnungen etwa zeigen zarte Strukturen und erinnern an die Naturzeichen in japanischen Rollbilder. Das Hobbes-Zitat im Titel des Bandes, Homo Homini Lupus, scheint hier eher in seiner ursprünglichen, nicht wertenden Bedeutung verstanden zu werden: Der Mensch in seinem Naturzustand.

Ausstellung Stern der Musen: Oldenburger Kunstverein 4.4.–25.5.2008

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen