Coverbild Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Chaïm Soutine
Gegen den Strom
€ 40,00

inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Herausgegeben von: Susanne Gaensheimer, Susanne Meyer-Büser
Texte von: Claire Bernardi, Marta Dziewanska, Susanne Meyer-Büser, Sophie Krebs, Pascale Samuel, Catherine Frèrejean
Gestaltet von: Mathias Beyer
Deutsch
August 2023 , 176 Seiten , 155 Abb.
Hardcover
282mm x 226mm
ISBN: 978-3-7757-5540-5
Presse Download
| Hunger auf das Leben
Drängend, dringlich, geballt: Chaïm Soutines ausdrucksstarke Gemälde sind Zeugnisse eines zerrissenen Lebensgefühls und einer Existenz am Rand der Gesellschaft. Seine farbintensiven, pastos-fleischigen, mit grobem Pinselstrich auf die Leinwand geworfenen Porträts, seine wankenden Landschaften und die Bilder geschlachteter Tiere zeugen von einem intensiven Lebenshunger und zugleich einer großen Befremdung in einer schwankenden Welt, die keinen Halt gibt. Trotz aller Anerkennung, die sein Werk fand, blieb Soutine zeitlebens ein Außenseiter, dem viele gesellschaftliche Gepflogenheiten Frankreichs fremd blieben. Der Katalog legt den Fokus auf die frühen Meisterwerke und Serien, die zwischen 1919 und 1925 entstanden sind: Mit dem gemeinsamen Thema Emigration und Entwurzelung offenbaren die Textbeiträge die Spuren von Soutines jüdischer Herkunft in seiner Malerei, beleuchten die Bedeutung von Randexistenzen als Bildmotiv sowie die Darstellung von Blut und von geschlachteten Tieren als Metapher. Vor allem aber zeigen sie die zentralen Einflüsse der Kunst Soutines bis in die Gegenwart.

Dieses Buch ist auch auf Englisch erhältlich.

CHAÏM SOUTINE (1893 – 1943) wuchs in einem Schtetl nahe Minsk auf – eine Jugend geprägt von Armut, religiöser Strenge und gesellschaftlicher Ausgrenzung. 1913 kam er nach Paris und bezog ein Atelier im »La Ruche«, dem »Bienenstock«, in dem zahlreiche Künstler arbeiteten, darunter Marc Chagall und Amedeo Modigliani. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten starb er 1943. Die internationale Beachtung, die sein Werk in der Kunstszene seit den 1920er-Jahren gefunden hatte, wirkt bis heute nach: Künstler*innen des Abstrakten Expressionismus und der Neuen Figuration berufen sich auf ihn, ebenso wie die Malerei der Gegenwart.
AUSSTELLUNGEN
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K20, Düsseldorf
2.9.2023 – 14.1.2024
Louisiana Museum of Modern Art, Kopenhagen
10.2. – 16.6.2024
Kunstmuseum Bern
16.8. – 1.12. 2024
»Diese Ausstellung ist ein Skandal und zugleich das reine Glück«
Kölner Stadtanzeiger
»Eine jüngere Generation könnte vermuten, der Künstler habe solche Landschaften am Computer mit dem Programm Photoshop oder ChatGPT entworfen, verzerrt und ins Wanken gebracht. Soutine und wie er die Welt sah – sie ist aus den Fugen geraten.«
FAZ
Buchempfehlungen