Renoir, Monet, Gauguin. Bilder einer fließenden Welt Die Sammlungen von Kojiro Matsukata und Karl Ernst Osthaus

$32.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Herausgegeben von: Museum Folkwang Essen Texte von: Nadine Engel, Francis Fowle, Peter Gorschlüter, Rebecca Herlemann, Megumi Jingaoka, Michelle Latta, Sayaka Murata, Léa Saint-Raymond, Maxime Georges Métraux, Shingo Shimada, Prof. Dr. Rainer Stamm, Masayuki Tanaka, Marie Yasunaga, Detmar Westhoff, Robert Maximilian Woitschützke, Yoshiyuki Yamana Gestaltet von: Martha Stutteregger Deutsch, Englisch Februar 2022, 376 Seiten, 300 Abb. Hardcover 287mm x 242mm
ISBN: 978-3-7757-5127-8
| Impressionismus und Postimpressionismus in Deutschland und Japan

Von Renoir über Monet bis zu Gauguin – die moderne französische Kunst wurde Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur von westlichen Sammlern geschätzt, sondern fand auch in Japan früh Anhänger. Das Museum Folkwang zeigt 2022 anlässlich seines 100. Jubiläums am Standort Essen seine herausragende, von Karl Ernst Osthaus (1874–1921) begründete Sammlung postimpressionistischer Kunst. Der eigene Bestand wird Glanzstücken des Impressionismus und Postimpressionismus aus der Sammlung Kojiro Matsukatas (1866–1950) gegenübergestellt. Diese legte den Grundstein für das heutige National Museum of Western Art in Tokio. Erstmals seit den 1950er-Jahren wird diese Sammlung wieder umfassend außerhalb von Japan gezeigt. Der Katalog zeigt eine einmalige Zusammenstellung von etwa 120 Werken und stellt die beiden bedeutenden Sammlerpersönlichkeiten vor. Transnationale Sammlungsgeschichte verbindet sich mit Meisterwerken der Moderne.

Malerei, Grafik und Skulptur u.a. von Paul Cézanne, Paul Gauguin, Édouard Manet, Claude Monet, Camille Pissarro, Pierre-Auguste Renoir oder Auguste Rodin, zeitgenössische Installationen von Tabaimo und Chiharu Shiota sowie eine Auswahl japanischer Werke aus dem ehemaligen Besitz von Matsukata und Osthaus. Mit einer neuen Kurzgeschichte der japanischen Bestseller-Autorin Sayaka Murata.
AUSSTELLUNG
Museum Folkwang, Essen
6.2.–15.5.2022
In Kooperation mit dem National Museum of Western Art, Tokio