Liquid Sculpture The Public Art of Cristina Iglesias

$55.00
$62.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Beiträge von: Brian Dillon, James Lingwood, Michael Newman, Jane Rendell, Andrea Schlieker, Iwona Blazwick, Estrella de Diego, João Manuel Fernandes, Luis Fernández-Galiano Ruiz, Lynne Cooke, Richard Noble, Jane Withers, T. J. Demos, Octavio Aburto, Andrew Benjamin, Exequiel Ezcurra, Russell Ferguson Englisch April 2021, 280 Seiten, 269 Abb. Hardcover 298mm x 252mm
ISBN: 978-3-7757-4823-0
Spanisch, Baskisch April 2023, 344 Seiten, 269 Abb. Hardcover 300mm x 254mm
ISBN: 978-3-7757-5406-4
| Mehr Kunst für die Gesellschaft
Kann ein Fluss eine Skulptur sein? Lassen sich widersprüchliche Glaubenssysteme mit zeitgenössischer Kunst vereinen? Kann Kultur von anderen Lebewesen geschätzt werden? Und kann Kunst im öffentlichen Raum Gemeinschaften und Ökosysteme wiederbeleben? Die horizontalen Brunnen, die in die Erde gesenkten Räume sowie die tropischen Labyrinthe von Cristina Iglesias vereinen all das: Sprache, Architektur und Botanik. Sie treffen aufeinander, um gemeinsam einzigartige kontemplative Räume zu schaffen. In dieser Publikation diskutieren international agierende Kurator*innen, Kunstkritiker*innen, Architekt*innen und Wissenschaftler*innen gemeinsam über die Potenziale der Vereinigung städtischer, ländlicher und vor allem künstlerischer Räume.
| Mehr Kunst für die Gesellschaft
Kann ein Fluss eine Skulptur sein? Lassen sich widersprüchliche Glaubenssysteme mit zeitgenössischer Kunst vereinen? Kann Kultur von anderen Lebewesen geschätzt werden? Und kann Kunst im öffentlichen Raum Gemeinschaften und Ökosysteme wiederbeleben? Die horizontalen Brunnen, die in die Erde gesenkten Räume sowie die tropischen Labyrinthe von Cristina Iglesias vereinen all das: Sprache, Architektur und Botanik. Sie treffen aufeinander, um gemeinsam einzigartige kontemplative Räume zu schaffen. In dieser Publikation diskutieren international agierende Kurator*innen, Kunstkritiker*innen, Architekt*innen und Wissenschaftler*innen gemeinsam über die Potenziale der Vereinigung städtischer, ländlicher und vor allem künstlerischer Räume.