Coverbild CyberArts 2018
CyberArts 2018
International Compendium Prix Ars Electronica
€ 28,00

inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Herausgegeben von: Hannes Leopoldseder, Christine Schöpf, Gerfried Stocker
Gestaltet von: Gerhard Kirchschläger
Institution: Ars Electronica, Linz
Englisch
September 2018 , 256 Seiten , 578 Abb.
Broschur
244mm x 170mm
ISBN: 978-3-7757-4442-3
Presse Download
| Die Dokumentation des Prix Ars Electronica 2018 und des STARTS Prize ’18
Der Prix Ars Electronica ist der traditionsreichste Medienkunstwettbewerb der Welt. Seit 1987 alljährlich ausgeschrieben, gilt er wegen seiner Kontinuität, der hohen Anzahl sowie Qualität der Einreichungen als Trendbarometer der weltweiten Medienkunst. Mit vielen Bildern, Texten und Statements der Jury bündelt das Buch jene Arbeiten, die 2018 in den Kategorien Computer Animation, Digital Communities, Interactive Art+ und u19 – CREATE YOUR WORLD ausgezeichnet wurden. Ebenfalls im Buch enthalten ist wieder ein Best-of des im Auftrag der Europäischen Kommission ausgeschriebenen STARTS-Prize. Im Fokus dieses hoch dotierten Wettbewerbs standen innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst (= Science, Technology and ARTS).Festivaldaten:Ars Electronica Festival, Linz, 6.–10.9.2018Seit 1979 begleitet und analysiert die ARS ELECTRONICA die digitale Revolution und ihre mannigfaltigen Auswirkungen. Im Fokus standen und stehen dabei stets Prozesse und Trends an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Gesellschaft. Sichtbar wird diese künstlerisch-wissenschaftliche Recherche in Gestalt eines alljährlich in Linz ausgerichteten Festivals, dessen fünftägiges Programm Konferenzen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Ausstellungen, Performances, Interventionen und Konzerte umfasst. Geplant, organisiert und umgesetzt wird das Festival gemeinsam mit internationalen Künstlern und Wissenschaftlern. Im Fokus stehen dabei stets andere brisante Zukunftsthemen.

Seit 1979 begleitet und analysiert die ARS ELECTRONICA die digitale Revolution und ihre mannigfaltigen Auswirkungen. Im Fokus standen und stehen dabei stets Prozesse und Trends an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Gesellschaft. Sichtbar wird diese künstlerisch-wissenschaftliche Recherche in Gestalt eines alljährlich in Linz ausgerichteten Festivals, dessen fünftägiges Programm Konferenzen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Ausstellungen, Performances, Interventionen und Konzerte umfasst. Geplant, organisiert und umgesetzt wird das Festival gemeinsam mit internationalen Künstlern und Wissenschaftlern. Im Fokus stehen dabei stets andere brisante Zukunftsthemen.
Buchempfehlungen