Calcutta Chitpur Road Neighborhoods. Kolkota Heritage Photo Project

$29.80
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: Peter Bialobrzeski Texte von: Manish Chakraborti, Florian Hanig Vorwort von: Peter Bialobrzeski Deutsch, Englisch August 2015, 144 Seiten, 74 Abb. Broschur 300mm x 230mm
ISBN: 978-3-7757-4074-6
Die bröckelnde Pracht des architektonischen Erbes Kalkuttas, festgehalten auf prachtvollen Fotografien

Im Kalkutta des 19. Jahrhunderts bildete sich eine indische Elite, die sich in einem eklektischen Stilmix aus traditioneller Mogularchitektur und klassizistischen Elementen die bengalische Variante der Fabrikantenvilla errichtete. Heute sind die einstmals großartigen Villen und Paläste nur ein Schatten ihres früheren Selbst. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die letzten steinernen Zeugen eines ehemals glanzvollen bengalischen Großbürgertums für immer verschwinden.21 Fotografiestudenten von der Hochschule für Künste Bremen unter der Leitung von Peter Bialobrzeski haben als »Kolkata Heritage Photo Project« dieses unvergleichliche kulturelle Erbe fotografisch festgehalten. »Hätte Kalkutta den Appeal von Havanna, es gäbe längst Coffee-Table-Books über die alten Paläste«, schrieb die Süddeutsche Zeitung am 22. April 2007. Wir präsentieren das Desiderat bereits in der zweiten Auflage.

»Die Bilder der Studenten des Fotografen Peter Bialobrzeski sind das mit Abstand Schönste, was man seit langem aus Indien gesehen hat.«

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»»Ein wunderbares, ungemein detailreiches Fotobuch, in dem Pracht und Armut auf paradoxe Weise ganz eng beieinander liegen. Hommage an eine Architektur, die - da sind sich die Denkmalschützer einig - nur noch wenige Jahrzehnte überleben wird.«

Photoscala

»Eine gelungene, sorgfältige Foto-Dokumentation der historischen Bausubstanz der Chitpur Road, in der Pracht und Armut auf paradoxe Weise ganz eng beieinanderliegen. Eine Hommage an eine Architektur, die nur noch wenige Jahrzehnte überleben wird.«

Deutsche bauzeitung