Lina Bo Bardi 100 Brazil's Alternative Path to Modernism

$75.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Texte von: Anna Carboncini, Gabriella Cianciolo Cosentino, Sabine von Fischer, Prof. Steffen Lehmann, Andres Lepik, Zeuler R.M. de A. Lima, Olivia de Oliveira, Catherine Veikos, Renato Anelli, Vera Simone Bader, Guilherme Wisnik Gestaltet von: Verena Gerlach Englisch Dezember 2020, 368 Seiten, 350 Abb. gebunden 305mm x 252mm
ISBN: 978-3-7757-3853-8
| Lang ersehnt: der englische Nachdruck zu Brasiliens wichtigster Designerin der Moderne

Die italienisch-brasilianische Architektin Lina Bo Bardi (1914–1992) prägte mit ausdrucksstarken Entwürfen einen eigenen gestalterischen Weg: In der Architektur, im Bühnenbild, im Mode- und Möbeldesign sowie in der Grafik nahm sie Impulse der Internationalen Moderne auf, verarbeitete diese aber ganz individuell. Die Grundlage ihres Schaffens bildete dabei die reflektierte Auseinandersetzung mit ihrer Wahlheimat Brasilien, seiner Kultur, Gesellschaft und Politik. Bo Bardi vertrat ihre teils radikalen Ansichten ebenso produktiv wie provokativ durch Entwürfe, Ausstellungen und Schriften. Anlässlich des 100. Geburtstags von Lina Bo Bardi präsentiert der opulente Bildband das architektonische Werk und würdigt zentrale Architekturikonen, wie etwa ihr eigenes Wohnhaus, die sogenannte Casa de Vidro, das Museo de Arte de São Paulo oder das Kulturzentrum SESC Pompéia.

Die italienisch-brasilianische Architektin LINA BO BARDI (1914–1992) prägte mit ausdrucksstarken Entwürfen einen eigenen gestalterischen Weg: In der Architek­tur, im Bühnenbild, im Mode-und Möbeldesign so­wie in der Grafik nahm sie Impulse der Internationa­len Moderne auf, verarbeitete diese aber ganz indivi­duell. Die Grundlage ihres Schaffens bildete dabei die reflektierte Auseinandersetzung mit ihrer Wahlhei­mat Brasilien, seiner Kultur, Gesellschaft und Politik. Bo Bardi vertrat ihre teils radikalen Ansichten ebenso produktiv wie provokativ durch Entwürfe, Ausstellun­gen und Schriften.
AUSSTELLUNG
Pinakothek der Moderne | Architekturmuseum der TU München
14.11.2014–22.2.2015