Architektur der Dogon Traditioneller Lehmbau in Mali

$75.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Texte von: Mamadi Dembele, Denis Douyon, Oliver Heiss, Prof. Dr. Ing. Wolfgang Lauber, Stephan Romero, André Ambéré Tembelé, Gerhard Thaller, Fritz Wilhelm, Josef H. Reichholf, Lassana Cissé Herausgegeben von: Prof. Dr. Ing. Wolfgang Lauber Gestaltet von: Alexandra Zöller Deutsch April 2011, 160 Seiten, 215 Abb. gebunden 317mm x 252mm
ISBN: 978-3-7757-2798-3

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts drangen erste Berichte über Kultur und Baukunst der westafrikanischen Dogon nach Europa. Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich zu beiden Seiten des etwa 250 Kilometer langen Bandiagara-Felsmassivs im zentralen Hochland von Mali. An schwer zugänglichen, steilen Felsklippen oder auf dem Hochplateau errichteten die Dogon in Lehmbauweise Wohngebäude, Kornspeicher, Kultstätten und Versammlungshäuser von beeindruckend skulpturaler Qualität. Bereits seit 1989 Teil der World Heritage List der UNESCO, ist die vor Jahrhunderten entwickelte traditionelle Architektur der Region gleichzeitig ausgesprochen funktional und ökonomisch, klimagerecht, ökologisch und ästhetisch. Das vorliegende Standardwerk zu Lehmarchitektur und Kunst der Dogon stützt sich auf langjährige Forschungsarbeiten und wurde für diese Neuauflage komplett überarbeitet. Luftaufnahmen, Zeichnungen, zahlreiche Grundrisse und Essays zur Skulptur- und Maskenkunst erweitern das Spektrum des Bandes. (Französische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2800-3) Ausstellung: Musée du Quai Branly, Paris ab 4.4.2011 | Bundeskunsthalle, Bonn ab Oktober 2011