Interieur/Exterieur: Wohnen in der Kunst Vom Interieurbild der Romantik zum Wohndesign der Zukunft

$60.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: Markus Brüderlin, Annelie Lütgens Texte von: Markus Brüderlin, Annelie Lütgens, Dr. Felix Krämer, Martin Warnke u.a., Prof. Dr. Gerda Breuer, Peter Richter, Annette Tietenberg, Mateo Kries Deutsch Dezember 2008, 264 Seiten, 322 Abb. gebunden mit Schutzumschlag 316mm x 255mm
ISBN: 978-3-7757-2296-4
Ein mit über 300 Abbildungen reich bebilderter kulturhistorischer Streifzug durch 250 Jahre Wohngeschichte.

Das spannende Wechselspiel zwischen Interieurmalerei und Interieurgestaltung von der Romantik bis zum Wohndesign der Zukunft ist Thema dieser großangelegten Publikation. In einzelnen Kapiteln erzählt Interieur/Exterieur ausführlich die Geschichte einer steten Annäherung von Kunst und Design, die schließlich zu einer wechselseitigen Durchdringung führt: So produzieren Künstler Objekte und Environments, Designer hingegen bedienen sich Methoden der Kunst. Gezeigt werden Tafelbilder, Skulpturen, Installationen, Rekonstruktionen von Interieurs, Möbel, Fotografien, Videos sowie digitale Animationen von 78 namhaften Künstlern, Designern und Architekten, unter ihnen Caspar David Friedrich, Henry van de Velde, Edvard Munch, Henri Matisse, Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe, Zaha Hadid, Ronan und Erwan Bouroullec, Tobias Rehberger und Andrea Zittel. Der Band führt damit zwei Stränge der Moderne im Diskurs um Wohnen und Leben in einem überaus reichen Kompendium zusammen: das Interieur als Innenschau und Schauplatz künstlerischer Reflexion sowie das Interieur in den Wohnkonzepten zwischen Kunst und Design im 20. und 21. Jahrhundert. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2297-1)Ausstellung: Kunstmuseum Wolfsburg 29.11.2008–13.4.2009

»Rund 70 Positionen der letzten 150 Jahre zeigen, was Wohnwelten über das menschliche dasein zu erzählen wissen.«

Art

»Reich bebildertes Panorama aus Kunst-und Wohngeschichte seit der Romantik.«

NZZ