Edward Steichen Ein Leben für die Fotografie

$100.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Beiträge von: Nathalie Herschdorfer Herausgegeben von: William A. Ewing, Todd Brandow Texte von: Ronald J. Gedrim, Pamela G. Roberts, Catherine Coleman, Patricia Johnston, Olivier Lugon, A. D. Coleman, Joanna T. Steichen Deutsch September 2007, 336 Seiten, 250 Abb. Leinen mit Schutzumschlag 315mm x 266mm
ISBN: 978-3-7757-2065-6

Edward Steichen (1879–1973) ist einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Fotografiegeschichte, seine künstlerischen Fotografien gehören zu den Klassikern des Mediums. Steichens Vielseitigkeit ist unerreicht, dennoch vermag sein Name bis heute Diskussionen auszulösen, weil Kritikern manche seine Bilder zu stilisiert oder kommerziell erscheinen. Die Genres der Porträt-, Akt-, Mode-, Landschafts-, Stadt-, Kriegs-, Werbe- oder Stilllebenfotografie hätten sich jedoch ohne Steichens Experimentierfreude und das dramatische Flair seiner Bilder anders entwickelt. Selbst in seiner Jugend als Maler erfolgreich, machte Steichen als Kurator einflussreicher Ausstellungen Picasso, Matisse oder Rodin  in den USA bekannt, stellte Meisterwerke anderer Fotografen aus und erwies sich zudem als begabter Typograf und Werbegrafiker. Die umfangreiche Publikation stellt mit Hunderten von Arbeiten alle Facetten seines unglaublich produktiven Schaffens vor.Ausstellungen: Jeu de Paume, Paris 9.10.–30.12.2007 · Musée de l’Elysée, Lausanne 17.1.–23.3.2008 · Palazzo Magnani, Reggio Emilia 12.4.–8.6.2008 · Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid 24.6.-22.9.2008

»Ein sehr gelungenes und ausgezeichnet bebildertes Buch versucht nun diese Persönlichkeit mit all ihren Widersprüchen, mit ihrer enormen Bandbreite zu fassen.«

General-Anzeiger

»Das Lebenswerk des MoMA-Direktors in einem großartigen, klug kommentierten und reich bebilderten Buch.«

NRZ

»Ein Moment des Traums schwebt über diesen Bildern, und man wundert sich nicht, dass Steichen auch den Surrealismus um etliche Bildideen erweitert hat.«

FAZ