Olafur Eliasson Sonne statt Regen

$40.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München Deutsch Juni 2003, 96 Seiten, 80 Abb. gebunden 1mm x 1mm
ISBN: 978-3-7757-1259-0

Olafur Eliasson beschäftigt sich seit Anfang der neunziger Jahre mit kognitiven und physikalischen Phänomenen, wie man sie aus der Natur und den Naturwissenschaften kennt. Mit technisch sehr aufwändigen Apparaten oder auch bestechend einfachen Mitteln wie Wasser oder Licht stellt er künstliche Landschaften und Wahrnehmungsmomente her, die natürliche Phänomene (wieder) erlebbar oder sichtbar machen. Ihre stark atmosphärische, aber gänzlich konstruierte Qualität macht dabei schmerzlich bewusst, wie weit unsere moderne Zivilisation von unmittelbarer Erfahrung entfernt ist und stellt die Annahme von Authentizität im Bereich der Wahrnehmung in Frage. Dieses in Zusammenarbeit mit dem Künstler großzügig gestaltete »Over-Size«-Buch versammelt eine Serie von Landschaftsfotografien Eliassons aus seiner isländischen Heimat, die sich mit den Grenzen und Konventionen unserer herkömmlichen Landschaftserfahrung beschäftigen. Sie verdeutlichen, dass unsere Wahrnehmung von Natur entscheidend von kulturellen Einflüssen, Erinnerungen und Erwartungen geprägt ist. Zum Künstler: Olafur Eliasson *1967 in Kopenhagen. 1989-1995 Studium an der Königlich Dänischen Kunstakademie, Kopenhagen. Zahlreiche Ausstellungen weltweit, darunter auch im Solomon R. Guggenheim Museum und im Whitney Museum of Art, New York, 1999 Teilnahme an der Biennale Venedig. Lebt und arbeitet in Kopenhagen und Berlin. Ausstellung: Kunstbau der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München 8.3.-15.6.2003

»Olafur Eliassons Licht-Zauber«

Münchner Merkur

»Ein Buch für Fans - für Fans von Olafur Eliasson ohnehin, aber auch für Nordland-Enthusiasten.«

Art-edition

»Der derzeit international äüßerst angesagte Künstler setzt sich in diesem wunderbaren Band mit unseren Sehkonventionen und unserer Landschaftserfahrung auseinander.«

FotoMagazin