Naoya Hatakeyama

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Naoya Hatakeyama

Hrsg. Stephan Berg, Text(e) von Stephan Berg, Naoya Hatakeyama, Charlotte Cotton, Vorwort von Stephan Berg, Ellen Seifermann, Els Barents

Deutsch, Englisch

2002. 136 Seiten, 79 Abb.

gebunden

28,50 x 25,30 cm

ISBN 978-3-7757-1159-3

Naoya Hatakeyama gehört zu den bedeutendsten japanischen Fotokünstlern der Gegenwart. Er hat ein vorwiegend architekturbezogenes Werk entwickelt, das von einem nahezu archäologischen Interesse geleitet wird. Seinen Arbeit umfasst zum einen die Serien zu Landschaften und Architekturen von Kalksteinwerken »Lime Work« und »Lime Hill« (1987-1992), die teilweise wie Mondlandschaften oder urzeitliche Szenerien wirken. Dazu kommen die »Underground«-Serien der späten neunziger Jahre, in denen Hatakeyama die urbane Tektonik in einer vertikalen fotografischen Bewegung vom Luftraum bis in die Tiefen der bühnenhaft ausgeleuchteten Kanalistation verfolgt. Parallel dazu zeigt sich in den stets seriell angelegten Arbeiten ein horizontales Prinzip, in dem sich der Zeitaspekt als weiteres wichtiges Elenebt in seiner Arbeit ausdrückt. Also etwa explosive Augenblicke wie in den »Blasts« (1995/96), Aufnahmen von Sprengungen in Steinbrüchen oder als Langzeituntersuchungung angelegte 48- oder 72-teilige Stadtübersichts-Tableaus in den »Unlimited«-Reihungen (1989-1997). Als erste deutschsprachige Monografie erfasst die Publiaktion alle diese Serien und zeigt darüber hinaus auch ganz neu entstandene Arbeiten des Künstlers. Zum Künstler: Naoya Hatakeyama * 1958 in Iwate, Japan. 1980 Studienabschluss an der Tsukuba University, School of Art & Design, Ibaraki, Japan. Beendet 1984 die Postgraduate Studies an der Tsukuba University, Ibaraki, Japan. 1996 Resident Artist beim Djerrasi Resident Artists Program, California, USA. Erhält 1997 den 22. Kimura Ihei Memorial Award of Photography. Lebt und arbeitet in Tokio. Ausstellungen: Kunstverein Hannover 13.4.-19.5.2002 · Kunsthalle Nürnberg 25.7.-15.9.2002 · Huis Marseille, Amsterdam 30.11.2002- 23.2.2003

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen