Lea Grebe

Holometabolie

Lea Grebe
Holometabolie

Hrsg. Friedrich Meschede, BBK Nürnberg Mittelfranken e.V., von Petra Lange-Berndt, Friedrich Meschede, Gestaltung von strobo B M

Deutsch, Englisch

2020. 292 Seiten, 273 Abb.

Hardcover

24,00 x 31,00 cm

ISBN 978-3-7757-4870-4

Von einer Ästhetik der Insekten

Entropie scheint die gültige Norm der Welt. Ihr gegenüber nimmt sich das menschliche Handeln, Forschen und Ordnen als verschwindend geringer Widerstand aus. Doch statt die Unabschließbarkeit dieses Projekts zu beklagen, schlägt Lea Grebes Kunst an der Schnittstelle von Wissenschaft und Technologie eine neue Perspektive vor. Über Jahre hat sie ein Archiv aufgebaut, in dem tot aufgefundene Insekten in ihrer Fundposition, ihrem Fundzustand und ihrer Fundhaltung dokumentiert sind. Die Insekten wurden in einem aufwendigen Prozess in Bronze gegossen. Durch die Transformation in ein beständiges Material scheint es, als durchliefen die Geschöpfte eine letzte Metamorphose, in der sie zu finalen, künstlich weitergeführten Erscheinungen werden. Die Betonung des Individuellen und je Eigenen zeugt von der Suche nach einem neuen ökologischen, empathischen Denken, in dem das Eigenständige und Unnachahmbare seine Würdigung erfährt.

LEA GREBE (*1987, München) studierte zunächst Neuere Deutsche Literatur, Kunstgeschichte und -pädagogik. Ihren Abschluss machte sie als Meisterschülerin an der Akademie der Bildenden Künste München. Zahlreiche Stipendien.

Ihr Merkzettel ist leer

Diese Seite weiterempfehlen