Jakob Philipp Hackert

Europas Landschaftsmaler der Goethezeit

€ 49,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Jakob Philipp Hackert
Europas Landschaftsmaler der Goethezeit

Hrsg. Hamburger Kunsthalle, Klassik Stiftung Weimar, Text(e) von Peter Prange, Claudia Nordhoff, Hein-Th. Schulze Altcappenberg, Hermann Mildenberger, Reinhart Wegner u.a., Hubertus Gaßner, Simon Reynolds, Andreas Stolzenburg

Deutsch

2008. 368 Seiten, 267 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

26,10 x 28,70 cm

ISBN 978-3-7757-2188-2

Er war zu Lebzeiten hochberühmt und von Goethe besonders geschätzt: Jakob Philipp Hackert (1737–1807), von dessen Werk bedeutende Impulse auf die Entwicklung der modernen Landschaftsmalerei ausgingen. Die überwiegende Zeit seines Lebens verbrachte er in Italien, wo er sich ab 1768 als international gefragter Künstler etablierte. Italienreisende aus aller Welt, unter ihnen deutsche Künstler, englische Adlige und prominente fürstliche Auftraggeber, verbreiteten seine Werke in Europa.
Die Publikation erschließt erstmals die ganze Spannbreite von Hackerts Œuvre – Veduten, Küsten- und Flusslandschaften, Jagdszenen sowie vor allem seine in stimmungsvolles Licht getauchten Landschaften der römischen Campagna, Neapels und Siziliens. Ausführlich wird die Stellung des Künstlers an einem Wendepunkt der Landschaftsauffassung veranschaulicht: Mit seinen ideal komponierten Landschaften gilt er als wichtiger Repräsentant der klassizistischen Tradition. Doch durchbrach er mit seiner präzisen Wiedergabe von Details, die er in der Natur beobachtete, die herrschende Kunstauffassung.

Ausstellungen: Klassik Stiftung Weimar 25.8.–2.11.2008 · Hamburger Kunsthalle 28.11.2008–15.2.2009

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen