Günther Uecker

Zwanzig Kapitel

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Günther Uecker
Zwanzig Kapitel

Hrsg. Neuer Berliner Kunstverein, Alexander Tolnay, Text(e) von Wulf Herzogenrath, Dieter Honisch, Alexander Tolnay, Stephan von Wiese, Kazuhiro Yamamoto, Britta Schmitz

Deutsch

2005. 200 Seiten, 199 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

25,50 x 28,70 cm

ISBN 978-3-7757-1584-3

Günther Uecker zählt zu den international anerkanntesten deutschen Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit dem radikalen Wechsel vom gemalten Tafelbild zum Nagel-Objekt fand Günther Uecker Mitte bis Ende der fünfziger Jahre ein seinen künstlerischen Absichten gemäßes Werkzeug, das rasch zu seinem Markenzeichen wurde. Die »Verletzbarkeit der Menschen durch den Menschen« führte ihn ab den 1980er Jahren zu betroffen machenden Bildwerken und Installationen, die existenzielle Aspekte unseres Lebens berühren. Die umfassende Monografie präsentiert neben hochkarätigen Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen aus aller Welt auch selten sowie teils noch nie gezeigte Stücke aus dem Besitz des Künstlers, darunter frühe Zeichnungen, Lichtmedien, Permutationen, genagelte Objekte, Strukturfelder und Reihungen, Kinetik, Schwarzraum-Weißraum, Sandspirale, Zum Schweigen der Schrift, Black Mesa, Aschebilder und Baumobjekte, Verletzungen und Verbindungen, Tuchobjekte, Brief an Peking, vernagelte Malerei, Dialog der Kulturen und ganz neue Arbeiten. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-1744-1) Ausstellungen: Martin-Gropius-Bau, Berlin 11.3.-6.6.2005 · Neue Nationalgalerie, Berlin 20.4.-16.5.2005

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Zero

Ende der Malerei, neuer Anfang der Kunst: Zero markiert quasi den Nullpunkt (Zero = Null) vor dem neuen künstlerischen Beginn.

Diese Seite weiterempfehlen