Gisèle Freund. Gesichter der Sprache

Schriftsteller um Adrienne Monnier. Photographien zwischen 1935 und 1940

€ 19,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Gisèle Freund. Gesichter der Sprache
Schriftsteller um Adrienne Monnier. Photographien zwischen 1935 und 1940

Hrsg. Sprengel Museum Hannover, Irene Neyer-Schoop

Deutsch

1998. 86 Seiten, 55 Abb.

gebunden

19,00 x 24,50 cm

ISBN 978-3-89322-434-0

Gisèle Freund ist eine der großen Porträtfotografinnen unseres Jahrhunderts. Im Mai 1933 emigrierte sie nach Paris und lernte dort im Intellektuellenviertel Adrienne Monnier kennen, die Besitzerin der legendären Buchhandlung »Maison des Amis des Livres«. Als Entdeckerin und Förderin junger Schriftsteller, als Lektorin, Kritikerin, Übersetzerin und Verlegerin schuf Monnier ein Forum für die französische Literaturszene der zwanziger und dreißiger Jahre. Die Kontakte Adrienne Monniers zur literarischen Avantgarde regten Gisèle Freund zu Porträtaufnahmen der im Buchladen verkehrenden Schriftsteller an. Zwischen 1935 und 1940 entstanden - größtenteils bereits in Farbe - die Porträts der großen Literaten der Zeit - unter ihnen James Joyce, Walter Benjamin, André Malraux, Louis Aragon, André Breton, Paul Eluard, Jean Cocteau, André Gide, Paul Valéry, T. S. Eliot, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Die Publikation mit einführenden Texten und Biografien zu Gisèle Freund und Adrienne Monnier ist eindrucksvolles Dokument des pulsierenden literarischen Lebens der dreißiger Jahre in der Seine-Metropole.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen