Eros in der Kunst der Moderne

€ 29,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Eros in der Kunst der Moderne

Vorwort von Christoph Vitali, Ernst Beyeler, Ingried Brugger, Text(e) von Konrad Paul Liessmann, Hrsg. Fondation Beyeler, BA-CA Kunstforum, Wien

Deutsch

2006. 224 Seiten, 172 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

25,30 x 31,00 cm

ISBN 978-3-7757-1857-8

Der reich bebilderte Band lässt mit Werken von rund 80 Künstlern die Faszination des Erotischen von der Zeit Manets bis heute eindrucksvoll erlebbar werden. Das Spektrum reicht von französischen Künstlerpositionen des späten 19. Jahrhunderts und erotischen Darstellungen im Österreich Klimts und Schieles über den bedeutungsvollen Beitrag des Surrealismus bis hin zu reichen Variationen der vom Eros bewegten Kunst zwischen dem Aufkommen der Pop Art und der Gegenwart.
Neben Darstellungen des menschlichen Körpers und speziell des Aktes werden auch Arbeiten einbezogen, die – wie etwa im Werk Rebecca Horns – die erotische Sphäre von Versuchung und Vereinigung nicht allein unter dem Gesichtspunkt der Körperlichkeit thematisieren.

Die vorgestellten Künstler (Auswahl):

Nobuyoshi Araki, Francis Bacon, Louise Bourgeois, Salvador Dalí, Edgar Degas, Marcel Duchamp, Marlene Dumas, Max Ernst, Eric Fischl, Alberto Giacometti, Ferdinand Hodler, Rebecca Horn, Yves Klein, Gustav Klimt, Jeff Koons, Roy Lichtenstein, Robert Mapplethorpe, Helmut Newton, Meret Oppenheim, Pablo Picasso, Man Ray, Pierre-Auguste Renoir, Pipilotti Rist, Auguste Rodin, Egon Schiele, Henri de Toulouse-Lautrec, Rosemarie Trockel, Tom Wesselmann

Ausstellungen: Fondation Beyeler, Riehen/Basel 8.10.2006–18.2.2007 · BA-CA Kunstforum, Wien 1.3.–22.7.2007

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen