Dennis Gun

€ 58,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Dennis Gun

Text(e) von Jürgen Schilling, Gestaltung von Margarethe Hausstätter, Beiträge von Dieter Scholz

Deutsch, Englisch, Französisch

2011. 110 Seiten, 43 Abb.

Leinen mit Schutzumschlag

38,80 x 28,60 cm

ISBN 978-3-7757-2793-8

Mit herausnehmbarem 6-seitigem, großformatigem Leporello

Dennis Gun (*1956 in Istanbul) studierte Malerei und Kunstphilosophie an der Akademie der bildenden Künste in Wien sowie parallel dazu auch Astrophysik. Er arbeitet sowohl mit inszenierter als auch mit spontaner Fotografie. Sein Schwerpunkt liegt jedoch auf inszenierten Fotografien, die eine Art unvollendete Erzählungen darstellen. Obwohl seinen inszenierten Arbeiten ein Konzept zugrunde liegt, zählen sie nicht zur konzeptionellen Fotografie. Seine Werke lassen sich als barocke Allegorien aus Licht und Schatten, Tiefe und Raum beschreiben. Dennis Gun setzt sich kritisch mit historischen und kunsthistorischen, aber auch mit wissenschaftlichen und mythologischen Themen auseinander. Sein Umgang mit der philosophischen Praxis ist wesentlich kritischer als mit der politischen Praxis. Daher ist Guns Kunst nicht als politisch zu verstehen. Die Monografie zeigt Werke des Künstlers aus den Jahren 2008 bis 2010.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Frank Kunert

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen