Grenzgänge Nord- und Südkoreanische Einblicke aus der Sammlung Sigg

$46.00
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Herausgegeben von: Kathleen Bühler, Nina Zimmer, Kunstmuseum Bern Texte von: Kathleen Bühler, Sunhee Kim, Sunjung Kim, Wonseok Koh, Carol Yinghua Lu, B.G. Muhn, Kyong Park, Stefanie Marlene Wenger, Min-Kyung Yoon Deutsch, Englisch Mai 2021, 280 Seiten, 250 Abb. Klappenbroschur 282mm x 196mm
ISBN: 978-3-7757-4916-9
| Kunst als Spiegel politischer Ideologie

Noch immer steht Korea für das geteilte Land, das scheinbar nie aus dem Kalten Krieg herausgefunden hat. Die Unterschiede zwischen dem sozialistischen Norden, der einem dynastischen Führerkult folgt, und dem kapitalistischen Süden mit seiner entwickelten Demokratie könnten kaum größer sein. Diese alle Lebensbereiche umfassende Divergenz spiegelt sich auch in der Kunst der beiden Länder wider: Mit der vitalen Gegenwartskunstszene in Südkorea und der sozialistisch-realistischen Malereitradition in Nordkorea existieren parallel zwei entgegengesetzte künstlerische Haltungen, welche die Unvereinbarkeit der politischen Systeme und die eklatanten Unterschiede in der Lebensweise der Bevölkerung belegen. Anlässlich dieser Ausstellung von sowohl nord- als auch südkoreanischen Werken aus der Sammlung Sigg im Kunstmuseum Bern erscheint ein umfassender, reich illustrierter Katalog, der das Thema der Grenze in der koreanischen Gegenwartskunst von beiden Seiten beleuchtet.

Der Schweizer Kunstsammler, Berater und Manager ULI SIGG (*1946) begann seit den 1970er-Jahren, chinesische Gegenwartskunst zu sammeln und trug so die weltweit größte und bedeutendste Sammlung zusammen. Während seiner Zeit als Schweizer Botschafter in China und Nordkorea gelang es ihm, einige Werke der dortigen Kunstakademien zu erwerben.
AUSSTELLUNG
Kunstmuseum Bern,
30.4.–5.9.2021