Coverbild Heidi Bucher
Heidi Bucher
Metamorphosen
$80.00

inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Gestaltet von: Harald Pridgar
Autor*in: Jana Baumann, Jenni Sorkin
Chefredakteur: Jana Baumann
Texte von: Chus Martínez, Carina Bukuts
Deutsch
November 2021 , 299 Seiten , 170 Abb.
Broschur
302mm x 243mm
ISBN: 978-3-7757-4792-9
Presse Download
| Wiederentdeckung einer der bedeutendsten Künstlerinnen der Neo-Avantgarden
Aus Heidi Buchers Faszination für das Zusammenspiel von Kunst und Mode gingen bereits im Kalifornien der frühen 1970er-Jahre tragbare geschlechterlose Körperskulpturen hervor, die ihren Skulpturenbegriff zwischen Performance und Objekt zelebrierten. Schon zu dieser Zeit begann sie mit ungewöhnlichen Werkstoffen wie Kautschuk zu experimentieren, den sie flüssig auf Oberflächen auftrug und nach dem Erstarren mit großer Körperkraft wieder abzog. Mit ebenso radikalen wie sinnlichen Materialtransformationen erkundete sie menschliche Existenzformen und deren Einbettung in Machtstrukturen. Dabei hat sie sich stets einer kritischen Unterwanderung von normierten Geschlechterrollen gewidmet. Diese Monografie stellt Buchers Schaffen von den Anfängen in Zürich in den 1940er-Jahren, der experimentellen Phase im New York und Los Angeles der 1960er- und 1970er-Jahre, über das Hauptwerk mit Architektur- und Menschenhäutungen bis zu den in ihren letzten Lebensjahren auf Lanzarote entstandenen Arbeiten vor.

Dieses Buch ist auch auf Englisch erhältlich. 

Die performative Objektkünstlerin HEIDI BUCHER (1926–1993) wuchs in der Schweiz auf, studierte bei Johannes Itten in Zürich und feierte Ende der 1960er-Jahre erste Erfolge in New York und Kalifornien. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen Museen und Privatsammlungen weltweit vertreten.
AUSSTELLUNG
Haus der Kunst, München,
17.9.2021–16.1.2022
Buchempfehlungen