Anastasia Samoylova Image Cities

€ 50,00
€ 50,00
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Texte von: David Campany, Victoria del Val Englisch März 2023, 168 Seiten, 100 Abb. Hardcover 308mm x 246mm
ISBN: 978-3-7757-5480-4
Englisch April 2023, 168 Seiten, 100 Abb. Hardcover 308mm x 246mm
ISBN: 978-6-00003090-2
| Andere Stadtbilder
Anastasia Samoylova nimmt uns mit auf eine Reise durch jene Metropolen, deren Grad globaler Verflechtung das »Globalization and World Cities Research Network« sehr hoch eingestuft hat. Wir finden sie in einem Transformationsprozess, verborgen hinter Scheinfassaden, auf die die Verheißungen der Zukunft projiziert werden. Es wäre verlockend, diese Image Cities als Polemik gegen den Triumphzug des Konsums zu lesen, dessen generische visuelle Codes alles verändern, was sich einst lokal anfühlte. Samoylovas Aufnahmen sind meisterhafte Reminiszenzen urbaner Fotografie: Von riesigen Werbetafeln in den Schatten gestellte menschliche Figuren, die sich scheinbar gleichgültig durch den Stadtraum bewegen und deren fragmentierte Silhouetten sich collagenartig in den Schaufenstern spiegeln. Samoylova spielt bewusst mit diesen Klischees, dekonstruiert und komponiert sie auf einer höheren Ebene neu, die sich allzu einfachen Statements entzieht. Stattdessen lädt sie uns dazu ein, über die Rolle der Fotografie selbst bei der Schaffung einer Kluft zwischen inszenierter Markenidentität der Städte und ihrer alltäglichen Realität nachzudenken.

In Moskau aufgewachsen, lebt ANASTASIA SAMOYLOVA (*1984) seit 2008 in den USA. Ihre Arbeiten erkunden das Spannungsfeld zwischen der materialistischen Inszenierung von Wirklichkeit und einer zugleich bedrohten wie bedrohlichen Realität. In ihren viel beachteten Serien Flood Zones und Floridas verbindet sie collageartige Ausschnitte mit dem Genre eines verstörenden fotografischen Road Trips. Sie lebt und arbeitet in Miami.
| Andere Stadtbilder
Anastasia Samoylova nimmt uns mit auf eine Reise durch jene Metropolen, deren Grad globaler Verflechtung das »Globalization and World Cities Research Network« sehr hoch eingestuft hat. Wir finden sie in einem Transformationsprozess, verborgen hinter Scheinfassaden, auf die die Verheißungen der Zukunft projiziert werden. Es wäre verlockend, diese Image Cities als Polemik gegen den Triumphzug des Konsums zu lesen, dessen generischen visuelle Codes alles verändern, was sich einst lokal anfühlte. Samoylovas Aufnahmen sind meisterhafte Reminiszenzen urbaner Fotografie: Von riesigen Werbetafeln in den Schatten gestellte menschliche Figuren, die sich scheinbar gleichgültig durch den Stadtraum bewegen und deren fragmentierte Silhouetten sich collagehaft in den Schaufenstern spiegeln. Samoylova spielt bewusst mit diesen Klischees, dekonstruiert und komponiert sie auf einer höheren Ebene neu, die sich allzu einfachen Statements entzieht. Stattdessen lädt sie uns dazu ein, über die Rolle der Fotografie selbst bei der Schaffung einer Kluft zwischen inszenierter Markenidentität der Städte und ihrer alltäglichen Realität nachzudenken.
AUSSTELLUNG
Fundación Mapfre, Madrid, Spanien,
16.2.–14.5.2023

»Neu GESEHEN«

Monopol