Architecture of Survival

€ 34,00
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Herausgegeben von: Mirjam Wenzel, Kuba Szreder, Natalia Romik, Alexandra Janus, Katja Janitschek Texte von: Tim Cole, Gabriel Heim, Jonathan Hill, Alistair Hudson, Alexandra Janus, Luiza Nader, Taras Nazaruk, Natalia Romik, Kuba Szreder, Mirjam Wenzel Beiträge von: Agnieszka Holland, Stanislaw Ruksza, Barbara Kirschenblatt, Mirjam Wenzel Englisch März 2024, 148 Seiten, 115 Abb. Hardcover 298mm x 244mm
ISBN: 978-3-7757-5596-2
Sensible Orte des Erinnerns

Etwa 50.000 Jüdinnen und Juden überlebten den Holocaust im besetzten Polen und der Ukraine, einige von ihnen in Verstecken. Aus der Not heraus waren sie gezwungen, an unwahrscheinlichen und scheinbar ungeeigneten Orten wie Baumhöhlen, Schränken, Kellern oder Abwasserkanälen Zuflucht zu suchen und dort Stunden, Tage, manchmal sogar Jahre zu verbringen. Die Architektin, Politikwissenschaftlerin und Künstlerin Natalia Romik, deren Arbeit erstmals in Deutschland vorgestellt wird, hat einige dieser noch heute existierenden Orte erforscht. Ihre Recherchen würdigen die Verstecke als zerbrechliche Architekturen, die von der Kreativität und dem ungebrochenen Willen derjenigen, die mit minimalen Mitteln ihr Überleben sichern mussten zeugen. Der interdisziplinäre Katalog schafft einen Zugang zur fragilen physischen Realität dieser Orte und thematisiert die grundlegende Frage zum Verhältnis von Architektur, Gewalt und einer Erinnerungskultur, die unsichtbare Orte sichtbar macht.

Die studierte Politikwissenschaftlerin NATALIA ROMIK (*1983, Warschau) verbindet akademische Forschung mit Methoden der zeitgenössischen Kunst und Architektur. In ihren Kunstprojekten beschäftigt sie sich vor allem mit der jüdischen Erinnerung und dem Gedenken an den Holocaust in Osteuropa. Romik erhielt u.a. das Stipendium des Ministers für Kultur und Nationales Erbe Polens und das London Arts and Humanities Partnership und ist aktuell Postdoktorantin bei der Stiftung zur Erinnerung an die Schoah in Paris.
AUSSTELLUNG
Jüdisches Museum Frankfurt
29.2. – 31.8.2024