Coverbild Anthony Amies
Anthony Amies
Breaking Waves
€ 54,00

inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Herausgegeben von: Jens Neubert, Jens Toivakainen, Walter Feilchenfeldt
Texte von: Walter Feilchenfeldt, Jens Neubert, Jens Toivakainen, Alan Windsor
Gestaltet von: Rutger Fuchs
Künstler*in: Anthony Amies
Deutsch, Englisch
Juli 2023 , 192 Seiten , 340 Abb.
Hardcover
310mm x 244mm
ISBN: 978-3-7757-5470-5
Presse Download
| Erinnerungslandschaften
Anthony Amies’ Bilder behaupten eine klassische Auffassung von Malerei. Ab Mitte der 1970er-Jahre verfolgte der britische Künstler mit einer stilistisch eigenen Landschaftsmalerei ein radikales Gegenkonzept zur Kunst seiner Zeit. Es sind ruhige und rätselhafte Bilder, die auf jeglichen Skandal verzichten. In der Tradition des britischen Landschaftsmalers Alexander Cozens schuf Amies großflächige Zeichnungen und Ölbilder, die nur scheinbar realistisch sind. Vielmehr abstrahiert er die Landschaft zu einer Idee. Die Reduktion auf Land und See ist ein Nachdenken über England und den Verlust seiner ursprünglichen Landschaften an die Industrialisierung. Im Kontext seiner Zeit besteht in der Behauptung des Genres Landschaftsmalerei und in dessen malerischer Formulierung die Bedeutung dieses englischen Malers.

ANTHONY AMIES (1945, Norwich–2000, London) studierte von 1964–1970 an der Slade School of Fine Art in London Malerei und Grafik. Anfang der 1970er-Jahre hat er seine, sich dem Zeitgeist verweigernde und von einigen als Revivial des Pointillismus kritisierte Bildsprache gefunden, die er bis zu seinem frühen Tod 2000 verfolgte. 1977 wurde er mit dem Arts Council Award ausgezeichnet und lehrte von 1973–1995 am Camden Institut und der Camden School of Art Malerei und Grafik. 

ANTHONY AMIES (1945, Norwich–2000, London) studierte von 1964–1970 an der Slade School of Fine Art in London Malerei und Grafik. Anfang der 1970er-Jahre hat er seine, sich dem Zeitgeist verweigernde und von einigen als Revivial des Pointillismus kritisierte Bildsprache gefunden, die er bis zu seinem frühen Tod 2000 verfolgte. 1977 wurde er mit dem Arts Council Award ausgezeichnet und lehrte von 1973–1995 am Camden Institut und der Camden School of Art Malerei und Grafik. 
Buchempfehlungen