Spatializing Justice Building Blocks

$14.95
$22.99
$22.99
Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Texte von: Teddy Cruz, Fonna Forman Englisch Oktober 2022, 144 Seiten, 110 Abb. Freirückenbroschur 242mm x 170mm
ISBN: 978-3-7757-5220-6
Texte von: Teddy Cruz, Fonna Forman Englisch Mai 2023, 144 Seiten, 110 Abb. Ebook - EPUB fixed-layout (76,6 MB)
ISBN: 978-3-7757-5279-4
Gestaltet von: NODE Berlin Oslo Englisch März 2023, 144 Seiten, 110 Abb. Ebook - PDF (157,6 MB)
ISBN: 978-3-7757-5371-5
| Ein Manifest für politisch engagierte Architektur
Ein Manifest für inklusive Stadtentwicklung durch die Politisierung der Architekturpraxis
| Ein Manifest für politisch engagierte Architektur

Spatializing Justice fordert Architekt*innen auf, mit ihren Entwürfen aktiv gegen gebaute Ungleichheit in der architektonischen und planerischen Praxis Stellung beziehen. Mit dreißig kurzen, manifestartigen Texten – Bausteine für eine neue Architektur – ist Spatializing Justice ein praktisches Handbuch für die Auseinandersetzung mit sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung im städtischen Raum und fordert dazu auf, Konzepte zu erarbeiten, die von der Neudefinition urbaner Infrastruktur bis zur Sanierung generischer Einfamilienhaussiedlungen in den Vororten reichen.
Diese Bausteine erfordern eine erweiterte Praxis, die es Architekt*innen ermöglicht, neuen Formen des Zusammenlebens räumliche Gestalt zu geben. Das bewusste Infragestellen bestehender ausgrenzender Praktiken kann experimentelle Ansätze jenseits formaler Parameter fördern – Architekt*innen sollten sich dabei nicht nur als Gestalter*innen von Dingen, sondern von gesellschaftlichen Prozessen verstehen, die Eigentum und Besitz hinterfragen und neue Forschungsfelder sowie Orte für Interventionen erschließen. Wie es in einem der Texte heißt: „die Fragen müssen anders gestellt werden, wenn wir andere Antworten wollen”.

| Ein Manifest für politisch engagierte Architektur

Spatializing Justice fordert Architekt*innen auf, mit ihren Entwürfen aktiv gegen gebaute Ungleichheit in der architektonischen und planerischen Praxis Stellung beziehen. Mit 30 kurzen, manifestartigen Texten – Bausteine für eine neue Architektur – ist Spatializing Justice ein praktisches Handbuch für die Auseinandersetzung mit sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung im städtischen Raum und fordert dazu auf, Konzepte zu erarbeiten, die von der Neudefinition urbaner Infrastruktur bis zur Sanierung generischer Einfamilienhaussiedlungen in den Vororten reichen. Diese Bausteine erfordern eine erweiterte Praxis, die es Architekt*innen ermöglicht, neuen Formen des Zusammenlebens räumliche Gestalt zu geben. Das bewusste Infragestellen bestehender ausgrenzender Praktiken kann experimentelle Ansätze jenseits formaler Parameter fördern – Architekt*innen sollten sich dabei nicht nur als Gestalter*innen von Dingen, sondern von gesellschaftlichen Prozessen verstehen, die Eigentum und Besitz hinterfragen und neue Forschungsfelder sowie Orte für Interventionen erschließen. Wie es in einem der Texte heißt: »die Fragen müssen anders gestellt werden, wenn wir andere Antworten wollen«.