Ars Electronica 2011

Origin - wie alles beginnt

€ 28,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Ars Electronica 2011
Origin - wie alles beginnt

Hrsg. Hannes Leopoldseder, Christine Schöpf, Gerfried Stocker, Gestaltung von Gerhard Kirchschläger, Text(e) von Gerfried Stocker u.a.

Reihe: Ars Electronica

Deutsch, Englisch

2011. 424 Seiten, 645 Abb.

Broschur

16,90 x 24,20 cm

ISBN 978-3-7757-3180-5

Die Ars Electronica auf der Suche nach dem Ursprung: Wie und wo alles beginnt

Der unstillbare Hunger nach Erkenntnis; die Lust daran, altes Wissen auf den Kopf zu stellen; der Wunsch, herauszufinden woher wir kommen; die Sehnsucht, unserer Existenz eine Bedeutung zu geben und uns im Gesamtbild des Universums zu verankern: Diese so grundlegenden Wesenszüge des Menschen sind die gemeinsamen Quellen von Kunst und Wissenschaft.

In Zusammenarbeit mit CERN, dem internationalen Grundlagenforschungsinstitut, an dem über 10.000 Wissenschafter- und Wissenschaftlerinnen aus vielen Nationen versuchen, die Entstehung des Universums und den Ursprung aller Materie zu verstehen, beschäftigt sich die Ars Electronica 2011 mit der Welt der Spitzenforschung. Dabei geht es auch um einen neuen Blick auf die Bedeutung von Einrichtungen wie CERN. Gewähren sie doch Freiräume des Denkens, wie sie nicht nur für die Wissenschaft unverzichtbar sind, sondern auch für die Entwicklung zukunftsfähiger Gesellschaftsentwürfe dringend notwendig wären.

Ars Electronica, Linz 1.-6.9.2011

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ars Electronica 2004

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Ars Electronica Festival

Die Ars Electronica, angesiedelt an der Grenze, an der Kunst und Technologie aufeinandertreffen, ist ein weltweit bedeutendes Medienkunstfestival – eine Plattform, in deren Fokus die sich gegenwärtig verwirklichende Zukunft steht.

Kunstlexikon

Videokunst

Entstanden als Kunstform in den frühen 1960-er Jahren in Deutschland und Amerika ist sie mittlerweile zu einem der einflussreichsten Genres der Kunst des 20. Jahrhunderts avanciert: die Videokunst.

Diese Seite weiterempfehlen