Angela Bulloch

Time and Line

€ 29,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Angela Bulloch
Time and Line

Gestaltung von Carsten Eisfeld, Text(e) von Susanne Pfleger, Christian Rattemeyer, Heinz Stahlhut, Ken Ueno, Hrsg. Susanne Pfleger, Beiträge von Ken Ueno

Deutsch, Englisch

2011. 128 Seiten, 129 Abb.

gebunden

27,80 x 22,00 cm

ISBN 978-3-7757-3171-3

Eine Künstlerin, die Regeln in Frage stellt und neue Wege geht

Der Kunstpreis der Stadt Wolfsburg »Junge Stadt sieht Junge Kunst« wird im dreijährigen Rhythmus vergeben. Mit der Ernennung der in London und Berlin arbeitenden Installationskünstlerin Angela Bulloch (*1966) zur Preisträgerin des Jahres 2011 fiel die Wahl auf eine der interessantesten zeitgenössischen Künstlerinnen in Deutschland. Bulloch beschäftigt sich in ihren Arbeiten häufig mit dem Raum, seinen vielfältigen Beziehungen zum Betrachter und den daraus resultierenden interaktiven Möglichkeiten. Bekannt wurde sie mit ihren Pixel Boxes, würfelförmigen Lichtkästen, die basierend auf drei Grundfarben alle sechzehn Millionen Farben eines Bildschirmbildes erzeugen können.

Im Zentrum der Publikation mit Texten von Susanne Pfleger, Christian Rattemeyer, Heinz Stahlhut und einer Partitur von Ken Ueno stehen Zeichnungen und die seit Anfang der 1990er-Jahre entstandene Werkgruppe der Drawing Machines, die den Betrachter in den Produktionsprozess einbeziehen. Ebenfalls enthalten ist eine neue, auf die Ausstellungsräume im Schloss Wolfsburg reagierende Installation.

Ausstellung: Städtische Galerie Wolfsburg 3.4.–18.9.2011

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen