Alejandro Cesarco

Alejandro Cesarco

Text(e) von Matthias Michalka, Manuela Ammer, Angie Keefer, Francois Piron, Gestaltung von Martin Beck, Susanne Wagner, Hrsg. Matthias Michalka, Vorwort von Karola Kraus

Deutsch

2012. 100 Seiten, 30 Abb.

Broschur

17,20 x 23,20 cm

ISBN 978-3-7757-3480-6

Spannende und ungewöhnliche konzeptuelle Textarbeiten und Installationen

Welche Beziehungen bestehen zwischen Worten und Bildern, Sagbarem und Sichtbarem? Wie erkennen oder erfinden Leser und Leserinnen die Bedeutung einer Geschichte? Wie verschränken sich Erinnerung und Geschichte, Fiktionen und Fakten? Welche emotionalen Bindungen oder Brüche ergeben sich aus einer beim Lesen entstehenden »Lust am Text«?

Alejandro Cesarco (*1975 in Montevideo, Uruguay) bezieht sich auf das Vermächtnis der Konzeptkunst, auf sprach- und literaturbezogene Gestaltungen von Künstlern wie John Baldessari, Marcel Broodthaers oder Lawrence Weiner, aber auch auf Werke von Félix González-Torres, Louise Lawler und anderen. Seine Textarbeiten, Fotografien, Filme, Künstlerbücher und Installationen hinterfragen Vorstellungen von Autorschaft und Subjektivität und beinhalten autobiografische wie auch literarische Verweise. Die Möglichkeiten geschichtlicher Bezugnahme, der Erzählung und der Übersetzung sind dabei von zentraler Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Figuring ColorKathy Butterly, Felix Gonzalez-Torres, Roy McMakin, Sue Williams

Ihr Merkzettel ist leer

Diese Seite weiterempfehlen