Abisag Tüllmann

1935-1996Bildreportagen und Theaterfotografie

€ 29,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Abisag Tüllmann
1935-1996Bildreportagen und Theaterfotografie

Text(e) von Martha Caspers, Kristina Lowis, Ulrike May, Barbara Lauterbach, Katharina Sykora, Monika Haas, Hrsg. Martha Caspers, Gestaltung von Andreas Platzgummer

Deutsch

2010. 304 Seiten, 298 Abb.

gebunden

25,10 x 30,50 cm

ISBN 978-3-7757-2708-2

Mit engagiertem Blick und stillem Humor: Die künstlerischen Interpretationen von Abisag Tüllmann zu Schlüsselthemen ihrer Zeit

Die Fotografin Abisag Tüllmann (1935-1996) beobachtete als Bildjournalistin mit großem Engagement die politischen und sozialen Entwicklungen ihrer Zeit und war zugleich eine der bedeutendsten deutschen Theaterfotografinnen.

Nach ihrem fulminanten Debüt mit dem Fotobuch Großstadt, einem Porträt Frankfurts, hielt sie im Umfeld von Studentenunruhen, Bürgerbewegungen und Kunst-Avantgarde Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer, Rudi Dutschke oder Joseph Beuys in Fotografien fest, die in das allgemeine Bildgedächtnis eingegangen sind. Mit ihrer Kamera begleitete sie als international tätige Berichterstatterin unter anderem den Nahostkonflikt und die Befreiungsbewegungen in Afrika. Daneben übersetzte Tüllmann bahnbrechende Bühneninszenierungen von Claus Peymann, Peter Stein oder Robert Wilson in eine künstlerisch eigenständige Bildwelt. Die Publikation stellt auf rund 300 Abbildungen den ersten repräsentativen Querschnitt durch ihr erstaunlich vielfältiges Gesamtwerk vor.

Ausstellung: Historisches Museum Frankfurt am Main 24.11.2010–27.3.2011

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sam Shaw

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Markus SchadenInterview

Der Journalist Markus Weckesser im Gespräch mit Markus Schaden (*1965) über das Phänomen Fotobücher. Der Kölner ist Fotobuchhändler, Verleger, Kurator und zählt zu den besten Kennern der Szene. Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen