40jahrevideokunst.de - Teil 1

Digitales Erbe: Videokunst in Deutschland von 1963 bis heute

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

40jahrevideokunst.de - Teil 1
Digitales Erbe: Videokunst in Deutschland von 1963 bis heute

Hrsg. Wulf Herzogenrath, Rudolf Frieling, Text(e) von Dieter Daniels, Rudolf Frieling, Boris Groys, Wulf Herzogenrath, Hans Dieter Huber, Doris Krystof u.a.

Deutsch

2006. 400 Seiten, 650 Abb.

gebunden

18,90 x 19,70 cm

ISBN 978-3-7757-1717-5

Die Videokunst ist zu einem der einflussreichsten Genres der Kunst des 20. Jahrhunderts avanciert. 40 Jahre Videokunst in Deutschland von 1963 bis heute, ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes, möchte diese Position als Teil unseres kulturellen Erbes sichern.
Die Publikation bietet einen konzisen Überblick über sämtliche bedeutenden historischen wie zeitgenössischen Tendenzen in der Videokunst und stellt 59 herausragende Einzelarbeiten vor, die seit den 1960er Jahren bis ins Jahr 2004 in Deutschland entstanden sind. Sie wird von einer DVD begleitet, die Ausschnitte von allen besprochenen Arbeiten zeigt und zusätzliches Begleitmaterial zu den Künstlern bietet. Darüber hinaus bewerten Kunsthistoriker, Kuratoren und Philosophen in kunsthistorischen und theoretischen Überblicksdarstellungen gegenwärtige Strategien des Umgangs mit bewegten Bildern, darunter Fragen der Präsentation, Konservierung und Restaurierung von Videokunst. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-1718-2)

Ausstellungen: K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf · ZKM Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe · Kunsthalle Bremen · Museum der Bildenden Künste Leipzig · Städtische Galerie im Lenbachhaus München 25.3.–21.5.2006

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Videokunst

Entstanden als Kunstform in den frühen 1960-er Jahren in Deutschland und Amerika ist sie mittlerweile zu einem der einflussreichsten Genres der Kunst des 20. Jahrhunderts avanciert: die Videokunst.

Diese Seite weiterempfehlen