Skulpturales Handeln

€ 22,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Skulpturales Handeln

Hrsg. Patrizia Dander, Julienne Lorz, Text(e) von Deborah Bürgel, Patrizia Dander, Anette Freudenberger, Michael Lobel, Julienne Lorz, Daniela Stöppel, Zoë Gray, Gestaltung von Verena Gerlach, Maren Tanke

Deutsch, Englisch

2011. 128 Seiten, 54 Abb.

Broschur

16,80 x 24,20 cm

ISBN 978-3-7757-3256-7

Humorvolle Exzentrik und große Experimentierfreude auf der Suche nach einem zeitgemäßen Begriff der Skulptur

Seit den 1960er-Jahren haben Künstler verstärkt begonnen, die Bedingungen der Entstehung von Kunst – Produktion, Präsentation und Rezeption – in den Blick zu nehmen. Mit Minimal Art, Institutionskritik und Kontextkunst hat sich eine ambivalente Haltung gegenüber dem Objekt entwickelt. Das wirft die Frage nach dem Sinn und Zweck von Skulptur im gegenwärtigen Kontext auf. Die Publikation präsentiert Arbeiten zeitgenössischer Künstler, die sich durch einen prozessorientierten Ansatz auszeichnen und sich bei der Formfindung explorativ mit den unterschiedlichsten Materialien und Handlungen auseinandersetzen, und leistet damit einen überblicksartigen Beitrag zum Begriff des skulpturalen Handelns. Ein wichtiger Bezugspunkt dabei ist Richard Serras Verb List Compilation: Actions to Relate to Oneself von 1967/68, in der er über 100 Verben zu konkreten Handlungen im Umgang mit verschiedenen Materialien zusammenfasst, etwa falten, biegen, reißen oder zerdrücken.

Ausstellung: Haus der Kunst, München 11.11.2011–26.2.2012

Mit Werken von (Auswahl):

Phyllida Barlow, Alexandra Bircken, Michael Beutler, Vincent Fecteau, Anita Leisz, Kimberly Sexton

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Contemporary Sculpture

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen