Coverbild Tomas Schmit
Tomas Schmit
Sachen m a c h e n: Zeichnung Aktion Sprache 1970–2006
€ 20,00

€ 48,00
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Herausgegeben von: Jenny Graser in Zusammenarbeit mit/in Cooperation with Barbara Wien
Texte von: Jenny Graser, Dagmar Korbacher, Kasper König, Stefan Ripplinger, Annette Tietenberg, Tomas Schmit, Dorothy Iannone
Gestaltet von: Benedikt Reichenbach
Deutsch, Englisch
November 2021 , 256 Seiten
Klappenbroschur
298mm x 228mm
ISBN: 978-3-7757-5126-1
Presse Download
| Zeichnend die Welt durchdringen
Als sich die europäische Fluxus-Gruppe 1964 nach zwei ereignisreichen Jahren auflöste, zog sich Tomas Schmit, der als Performer an den Aktionen der Gruppe beteiligt war, allmählich von der Aufführungspraxis zurück. Ab 1966 widmete er sich vorrangig dem Schreiben und Zeichnen. Doch die Idee der Bühne als einem Ort, an dem eine Handlung vor und mit Publikum zur Aufführung gelangt, war damit nicht aus seiner Kunst verschwunden. Auf dem Papier inszenierte Schmit fortan „die Aufführung des Zeichnens“. Die enge Verzahnung von Aufführungs- und Zeichenpraxis in Schmits Gesamtwerk wird in diesem Katalog erstmals in den Blick genommen. Zugleich spiegelt die Publikation das mannigfaltige Spektrum seiner nahezu 40 Jahre umfassenden Zeichen- und Sprachkunst wider.TOMAS SCHMIT (1943–2006) kam als Autodidakt zur Kunst und lernte von Fluxus-Künstlern wie Nam June Paik, George Maciunas, Arthur Köpcke oder Ludwig Gosewitz, mit denen er ab 1962 auftrat. Seine Zeichnungen liefern komplexe, oftmals humorvolle Kommentare und setzen sich mit so unterschiedlichen Themen wie Sprache, Logik, Kybernetik, Biologie, Verhaltensforschung und Wahrnehmung auseinander.
Buchempfehlungen