Coverbild Paul Gauguin
Paul Gauguin
€ 68,00

inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet
Herausgegeben von: Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Raphaël Bouvier, Martin Schwander
Texte von: Raphaël Bouvier, Lukas Gloor, Martin Schwander, Sam Keller, Alastair Wright, Isabelle Cahn, Gloria Groom
Gestaltet von: Hans Werner Holzwarth
Deutsch
Februar 2015 , 230 Seiten
Leinen mit Schutzumschlag
316mm x 280mm
ISBN: 978-3-7757-3958-0
Presse Download
| Vorbildlos und bahnbrechend – die einflussreiche Kunst von Paul Gauguin
Dem Postimpressionismus sind eine ganze Reihe eigenwilliger Maler zuzurechnen, die abseits von Gruppierungen ihre eigenen künstlerischen Wege gingen. Paul Gauguin (1848–1903) ist, wie auch Vincent van Gogh, ein besonders kompromissloser Exponent dieser Strömung. Die Suche nach der eigenen künstlerischen Position und einer authentischen Lebensweise führte den einstigen Börsenmakler zunächst von Paris in die Bretagne, bevor er den Entschluss fasste, nach Polynesien zu reisen. Reduzierte Formen, ausdrucksstarke Farben und betonte Flächigkeit charakterisieren seine richtungweisenden Gemälde, die heute zu den begehrtesten rund um den Globus gehören. Der repräsentative Band zeichnet Gauguins künstlerische Entwicklung anhand großer Meisterwerke aus dem Bereich der Malerei und Skulptur nach, von den facettenreichen Selbstporträts und sakralen Bildern aus Gauguins bretonischer Zeit über die idyllisch-sehnsüchtigen Gemälde und archaisch-mystischen Skulpturen aus Tahiti bis hin zu den späten Werken seiner letzten Station auf den Marquesas-Inseln. Dabei untersucht die Publikation Gauguins vielschichtiges Schaffen ebenso wie dessen Einfluss auf moderne und zeitgenössische Künstler. Ausstellung/Exhibition: Fondation Beyeler, Riehen/Basel: 8.2.–28.6.2015
»Wer es nicht nach Basel schafft, kann sich mit dem fantastischen Katalog trösten.«
Hambjrger Morgenpost
»Der vorliegende Band zeichnet eindrucksvoll das vielgestaltige Künstlerleben Paul Gauguins nach...«
NDR Kultur
»Für alle, die nicht in die Schweiz reisen können, gibt es einen Trost: Zur Ausstellung ist ein Buch erschienen, das vorbehaltlos das Prädikat "Bildcshön«
Verdient. NDR Buchtipps
Buchempfehlungen