Kara Walker My Complement, My Enemy, My Oppressor, My Love

€ 39,80
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: Walker Art Center, Minneapolis, Michelle Piranio Texte von: Philippe Vergne, Sander L. Gilman, Thomas McEvilley, Robert Storr, Kevin Young, Yasmil Raymond Englisch Februar 2007, 418 Seiten, 348 Abb. Leinen 249mm x 175mm
ISBN: 978-3-7757-1932-2
Unverzichtbares Handbuch zu den faszinierenden Scherenschnitten der afroamerikanischen Künstlerin – mit ausführlichem Motivkatalog.

Kara Walker (* 1969) gehört zu den komplexesten und profiliertesten Künstlerinnen ihrer Generation. Ihre raumgroßen Tableaus, in denen sie historische Begebenheiten nacherzählt, die geprägt sind von Sexualität, Gewalt und Unterwerfung, fanden in den letzten Jahren international große Anerkennung. Die US-Amerikanerin bedient sich dabei des Scherenschnitts, also einer ursprünglich großbürgerlichen Technik des 18. Jahrhunderts. Im Laufe der Jahre hat sie für ihre Arbeiten die Medien Zeichnung, Malerei, Farblichtprojektion, Schrift, Schattenspiel und jüngst auch den Animationsfilm benutzt.Der außergewöhnlich gestaltete Band stellt interessante Aufsätze zu Kara Walkers Werk zusammen. Zudem bietet er einen illustrierten Katalog wiederkehrender Motive und Themen in ihren bedeutendsten Installationen. Die Künstlerin hat selbst einen 36-seitigen »Visual Essay« für das Buch gestaltet. Ausstellungen: Walker Art Center, Minneapolis 17.2.–13.5.2007   Whitney Museum of American Art, New York 11.11.2007–3.2.2008   UCLA Hammer Museum, Los Angeles 17.2.–11.4.2008  ARC, Paris 20.6.–9.9.2007

»Nun ist ein Katalog erschienen, der so gelungen ist, dass er sogar einen Museumsbesuch nahezu überflüssig macht.«

Die tageszeitung

»Ein hervorragendes Katalogbuch, das hoffentlich neue Standards für kunstwissenschaftliche Publikationen setzen wird.«

Style

»Vorliegender Katalog präsentiert diese irritierende, provokante Kunst zusammen mit einem ›Kara Walker Lexikon‹, das Auskunft darüber gibt, worauf die ganzen Symbole in ihren Arbeiten anspielen.«

Testcard