Pop Art U.S./U.K. Connections, 1956-1966

€ 39,80
inkl. MwSt. Versandkosten werden beim Checkout berechnet

Dieser Titel ist nicht lieferbar.


Herausgegeben von: The Menil Collection, Houston, Texas Texte von: David Brauer, Jim Edwards, Christopher Finch Vorwort von: Ned Rifkin Englisch Januar 2001, 264 Seiten, 249 Abb. Broschur 293mm x 250mm
ISBN: 978-3-7757-1023-7
Die Motive der Pop Art sind Bestandteil unserer Alltagskultur. Dieser farbenfrohe Band erklärt, woher die Pop Art kam und was ihre dauerhafte Wirkung ausmacht.

Viele Werke der Briten Richard Hamilton, Ronald B. Kitaj oder David Hockney aus den fünfziger und sechziger Jahren wirken nicht weniger »poppig« und »amerikanisch« als die zu Ikonen der U.S.- amerikanischen Pop-Kultur gewordenen Werke von Andy Warhol oder Roy Lichtenstein. Diesseits wie jenseits des Atlantiks entlehnten die Pop Artisten frech Zitate aus der amerikanischen Alltagskultur und bedienten sich derselben knalligen Formeln und Techniken aus der Werbung. Die vorliegende Publikation untersucht, wie im Dialog zwischen britischen und amerikanischen Künstlern in den fünfziger und sechziger Jahren die Pop Art entstand. Sie dokumentiert ihre komplexe Entstehungsgeschichte in London sowie später in New York und Los Angeles und konzentriert sich dabei auf die Entwicklung der »reinen« Charakteristika der Pop Art wie etwa hart umrissene Bilder, die Verwendung fotografischer Medien und der Einsatz von Drucktechniken. Neben den inhaltlichen und formalen Beziehungen zwischen amerikanischen und britischen Künstlern wird auch der Austausch zwischen der Ost- und Westküste der USA genauer betrachtet. Ausstellung: The Menil Collection, Houston, Texas 26.1.-13.5.2001

»Dieser Band verdeutlicht, dass viel mehr britische Einflüsse in der vermeintlich amerikanisch geprägten Kunstepoche zu finden sind, als gemeinhin vermutet wird.«

GoBritain