Max Ernst

Traum und Revolution

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Max Ernst
Traum und Revolution

Hrsg. Werner Spies, Iris Müller-Westermann, Kirsten Degel, Text(e) von Julia Drost, Iris Müller-Westermann, Werner Spies, Jürgen Pech, Tanja Wessolowski, Ludger Derenthal, Benjamin Meyer-Krahmer

Deutsch

2008. 256 Seiten, 288 Abb.

gebunden mit Schutzumschlag

22,70 x 28,70 cm

ISBN 978-3-7757-2234-6

Max Ernst (1891–1976) ist einer der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Geprägt durch zwei Weltkriege, hat er sein Ausdrucksrepertoire während seiner gesamten künstlerischen Karriere immer wieder hinterfragt, verändert und ungeheuer erfindungsreich über die Möglichkeiten der Kunst im 20. Jahrhundert reflektiert. Seine vielschichtigen Bildwelten erscheinen heute relevanter als jemals zuvor: Ein junges Publikum wird Verbindungen entdecken können von Ernsts Fantasiewelten zu eigenen Reisen in die Cyberwelten moderner Computerspiele.
Das revolutionäre Lebenswerk Max Ernsts wird in dieser Publikation aus neuen Blickwinkeln betrachtet. Die Dada-Jahre in Köln, sein Aufenthalt in Frankreich 1921–1941 und seine Bedeutung im Kreise der Surrealisten in Paris, das Jahrzehnt in amerikanischem Exil und die Zeit nach seiner Rückkehr nach Europa bis zu seinem Tod werden gründlich untersucht. Vertiefende Beiträge von Ernst-Spezialisten widmen sich zentralen Aspekten seines Schaffens, etwa den experimentellen Techniken, den geheimnisvollen Collageromanen oder dem fantastischen bildhauerischen Werk. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2235-3)

Ausstellungen: Moderna Museet, Stockholm 20.9.2008–11.1.2009 · Louisiana Museum for Moderne Kunst, Humlebæk 7.2.–1.6.2009

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Dada

Sie bevorzugten bei ihrer Rebellion gegen bürgerliche Kunstmaßstäbe unverständliche und oftmals schockierende künstlerische Verfahrensweisen: die Dadaisten.

Kunstlexikon

Surrealismus

René Magritte und Salvador Dalí sind die wohl bekanntesten Maler des Surrealismus, einer Bewegung in der allem voran das Unbewusste, Paradoxe und Traumhafte eine Rolle spielte.

Diese Seite weiterempfehlen