Martin Eder

Die kalte Kraft

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Martin Eder
Die kalte Kraft

Hrsg. Kunstverein Lingen Kunsthalle, Vorwort von Heiner Schepers, Text(e) von Thomas Girst

Deutsch, Englisch

2004. 160 Seiten, 248 Abb.

gebunden

21,60 x 27,20 cm

ISBN 978-3-7757-1474-7

Erstmalig liegt jetzt eine Publikation vor, die umfassend durch das Werk des 1968 in Augsburg geborenen, in Dresden studierten und in Berlin lebenden Künstlers Martin Eder führt, dessen Schaffen von der internationalen Kunstwelt seit einigen Jahren mit größtem Interesse verfolgt wird. Der starre Blick seiner Angorakatzen, die verstörende Laszivität der Aktmodelle, das beunruhigend Wuchernde seiner raumfüllenden Installationen und Skulpturen - der Bildsprache Eders gilt es, sich in ihren zahlreichen Anwandlungen mit gebührender Vorsicht zu nähern. Eder ist weder Scharlatan noch Pornograf. Seine Werke und Installationen umkreisen die Chimären seiner Vorstellungskraft, wobei er Eigenes mit medial Erfahrenem, Horror mit Erotik oft untrennbar verwischt. Alles Kitsch? Wie unachtsam sprenkelt er mit Farben, überpinselt Konturen, spart aus. Das obsessive Malbuch eines launischen Kindes. Und die Publikation lässt sich auf das heikle Spiel des Künstlers ein. Ausstellung: Kunstverein Lingen Kunsthalle 15.8.-10.10.2004

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen