Yann Mingard

Repaires

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Yann Mingard
Repaires

Text(e) von Nathalie Herschdorfer, Phillip Prodger, Gestaltung von Fulguro, Patrick Schranz

Englisch, Französisch

2012. 96 Seiten, 33 Abb.

gebunden

30,10 x 24,60 cm

ISBN 978-3-7757-3315-1

Die fragile Schönheit des Waldes im fotografischen Porträt

Die beiden vergangenen Jahrhunderte der Industrialisierung und Urbanisierung haben ihre Spuren nicht zuletzt in einer veränderten Natur gezeitigt. Insbesondere die Wälder der zivilisierten Kulturlandschaften Europas sind aus dem Gewand der Wildnis herausgewachsen. Den Prozess der schleichenden Veränderungen in der Natur kennt keiner genauer als der Künstler Yann Mingard (*1973 in der Schweiz). Als gelernter Gartenbauer nimmt er den Betrachter in seinen Fotografien mit ins Unterholz, wo der Wald seine gewissermaßen intimsten Stellen preisgibt. Weder Touristen noch Jogger, keine Jäger und kaum einmal zuständige Förster dringen bis dorthin vor. Welkes Gras, dunkle Erde und Pelz- oder Fellreste, die noch die Wärme eines aufgescheuchten Tiers zu bergen scheinen, sind zu finden. All das machen die langen Belichtungszeiten in der Dämmerung sichtbar. Nur hier und da schimmern leise Farben durch die Dunkelheit der horizontlosen Bilder.

Ausstellung: Neuchâtel, Neuenburg ab 12.1.2012

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Floris Neusüss
  • Niko Luoma

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen