Wolken

Welt des Flüchtigen

Wolken
Welt des Flüchtigen

Hrsg. Tobias G. Natter, Franz Smola, Leopold Museum-Privatstiftung, Texte von Thomas Ballhausen, Werner Busch, Franzobel, Chiara Galbusera, Bernhard Greiner, Stefan Kutzenberger, Tobias G. Natter, Franz Smola, Johannes Stückelberger, Birgit Summerauer, Paul E. Wagner, Herta Wolf, Gestaltung von Nina Haider, Alexandra Mitsche

Deutsch

2013. 368 Seiten, 323 Abb.

24,30 x 28,60 cm
gebunden mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-7757-3588-9

Ätherisch leicht oder düster dräuend – das Faszinosum der Wolke aus künstlerischer Sicht

Ganz gleich ob Cirrus, Cumulus oder Stratus: Sich endlos wandelnd und kaum fassbar, haben die Wolken am Himmel den Menschen von jeher fasziniert. Seit dem frühen 19. Jahrhundert rücken viele Künstler Wolkenbilder in den Mittelpunkt ihres Interesses, was der reich illustrierte Band anhand von Meisterwerken so unterschiedlicher Künstler wie Caspar David Friedrich, John Constable, William Turner, Claude Monet, Paul Cézanne, Ferdinand Hodler, Gustav Klimt, Emil Nolde, René Magritte, Edward Steichen, Gerhard Richter oder Andy Warhol vor Augen führt. Die Publikation belegt die schier unbegrenzten Assoziationen, die Künstler von der Romantik bis heute mit dem Phänomen der Wolke verbinden, und spannt dabei einen Bogen von der Wolke als Ornament bis zu bedrohlichen Gewitterwolken, von der »Erfindung der Wolken« hin zu künstlich erzeugten Wolkengebilden. Erzählt wird von Metamorphosen und von der »unheimlichen Schönheit« , und es wird sogar die Klangwolke entdeckt.

Ausstellung: Leopold Museum, Wien 22.3.2013–1.7.2013

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kevin Erskine. Supercell

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen