Sebastiano del Piombo

Ein Venezianer in Rom

€ 19,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Sebastiano del Piombo
Ein Venezianer in Rom

Gestaltung von Margarethe Hausstätter, von Kia Vahland

Deutsch

2008. 96 Seiten, 34 Abb.

gebunden

17,20 x 24,60 cm

ISBN 978-3-7757-2144-8

Sebastiano del Piombo (um 1485–1547) galt zu Lebzeiten zunächst als größte Hoffnung der venezianischen Malerei neben Giorgione, dann als schärfster Konkurrent Raffaels in Rom. Als einziger Renaissancekünstler vermittelte er zwischen der venezianischen und der mittelitalienischen Schule. Giorgiones, Leonardos und Michelangelos Ideen entwickelte er zu einem eindringlichen, farbintensiven und klassischen Stil weiter.
Der einfallsreiche Venezianer entdeckte als erster eine Technik, um in Öl auf Stein zu malen. Darüber kam es zum Streit mit seinem engen Freund Michelangelo, der meinte, diese Technik sei nur etwas für »Frauen und Faulpelze wie Sebastiano«. Deswegen denunzierte Giorgio Vasari Sebastiano in seinen Viten posthum als faul, was eine jahrhundertlange Missachtung von del Piombos Werk zur Folge hatte. Eine Neuentdeckung des einzigartigen Porträtisten ist überfällig. Die Biografie ergänzt den Katalog zu den Ausstellungen in Rom und Berlin im Jahr 2008. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2145-5)

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Renaissance

Ausgehend von Italien entwickeln sich in der Renaissance ein neues Weltbild und eine neue Kunst, deren Einfluss auf die späteren Generationen überwältigend ist.

Diese Seite weiterempfehlen