Sandra Vásquez de la Horra

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Sandra Vásquez de la Horra

Text(e) von Alexander van Grevenstein, Jonas Storsve, Hrsg. Juerg Judin, Gestaltung von Jakob Straub

Deutsch, Englisch, Französisch

2010. 184 Seiten, 136 Abb.

gebunden

25,70 x 33,60 cm

ISBN 978-3-7757-2655-9

Rätselhaft und surreal: die Bleistiftzeichnungen der chilenischen Künstlerin

Das ausschließliche Medium der 1967 in Chile geborenen Sandra Vásquez de la Horra ist das Zeichnen mit Bleistift und Farbstift auf Papier. Zum Motivrepertoire gehören Volksreligion, Aberglaube, Märchen und Erinnerungen an die Pinochet-Diktatur, wobei die Künstlerin lateinamerikanische Traditionen mit europäischen verbindet. In einem ungewöhnlichen weiteren Bearbeitungsschritt verleiht sie den Zeichnungen ihre endgültige und charakteristische Form: die Künstlerin taucht sie in ein Bad aus geschmolzenem Bienenwachs, der als gelblich-brauner Film haften bleibt. Die Zeichnungen wirken nach dieser Prozedur durchscheinend und seltsam zeitlos – eine Ästhetik, die den surrealen Gehalt der Darstellungen noch verstärkt. Sandra Vásquez de la Horras Werke fanden Eingang in bedeutende Sammlungen, wie der des Centre Georges Pompidou in Paris, der Piermont Morgan Library in New York und des museums kunst palast in Düsseldorf.

Ausstellungen: Nolan Judin Berlin 1.5.–5.6.2010 | Bonnefantenmuseum, Maastricht 11.7.–24.10.2010 | Und weitere Stationen

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen