Roman Bezjak

Sozialistische Moderne

Roman Bezjak
Sozialistische Moderne

Hrsg. Inka Schube, Sprengel Museum Hannover, Texte von Till Briegleb, Christian Raabe, Inka Schube, Gestaltung von Mario Biehs, Sabine Schmidtpeter

Deutsch, Englisch

2011. 160 Seiten, 76 farbige Abb.

31,30 x 25,60 cm
gebunden

ISBN 978-3-7757-3188-1

Ausgezeichnet mit dem internationalen DAM Architectural Book Award 2011

Fotografien zur historischen Baukultur urbaner Landschaften Osteuropas

Während der Westen den zu Stein gewordenen Zeugen von Planwirtschaft und sozialistischer Moderne mit Skepsis begegnet, wirft Roman Bezjak (*1962 in Slowenien) einen unvoreingenommenen Blick auf die Architektur des Kommunismus. Nach preisgekrönten Fotoreportagen für GEO und das Frankfurter Allgemeine Magazin konzentrierte der Künstler seine Reisetätigkeit in den vergangenen fünf Jahren auf Ost- und Südosteuropa. Mit der Großbildkamera fotografierte er Wohnungsbauten, funktionale Einrichtungen, Hotels und Kulturpaläste an vertrauten und fremden Orten von Tallin bis Tirana, von Dresden bis Dnjepropetrowsk. In Serien entsteht dadurch eine Art Archäologie der Nachkriegsmoderne ohne ostalgische Verklärung, denn auch die Abnutzung der Utopie und ihre Ankunft im Alltag werden sichtbar. So hält die Publikation eine vom Abriss bedrohte Welt fest, die teilweise, etwa im Fall des Palasts der Republik in Berlin, schon nicht mehr existiert.

Ausstellungen: Sprengel Museum Hannover 22.6.–16.10.2011 | Robert Morat Galerie, Hamburg 21.1.–17.3.2012

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Guido Guidi

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Collector's Edition

Collector's Edition: Roman Bezjak

Roman Bezjak

Skopje, Mazedonien, 2008
Zur Collector's Edition »

Diese Seite weiterempfehlen