Philipp Fürhofer

Diasphere

Philipp Fürhofer
Diasphere

Text(e) von Andreas Beitin, Mark Gisbourne, Gestaltung von Kühle und Mozer, Hrsg. Sabine Knust, Matthias Kunz

Deutsch, Englisch

2014. 144 Seiten, 107 Abb.

gebunden, mit Acrylumschlag

28,60 x 25,20 cm

ISBN 978-3-7757-3786-9

Überhöhung der Wirklichkeit: poetische Räume, deren Elemente sich einer Vielzahl von Assoziationen öffnen

Philipp Fürhofer (*1982 in Augsburg) ist ein Mann der Bühne: In seinen Leuchtkästen gestaltet der Künstler Szenerien, die er im Ausstellungszusammenhang wie Bilder an die Wand hängt oder zu skulpturalen Gruppen kombiniert. In Acrylgehäusen schichtet er bemalte, transluzente Bildträger und gefundene Objekte über- oder hintereinander, die im Zusammenspiel rätselhafte Porträts oder Landschaften aufscheinen lassen, deren Bedeutungsgehalt sich je nach Stärke der Illumination verschiebt.

Auf durchaus vergleichbare Weise verführen Fürhofers große Bühnenbilder – zuletzt etwa für die Royal Opera in London mit einem Entwurf für Giuseppe Verdis Les vêpres siciliennes (Die sizilianische Vesper). Am Badischen Staatstheater Karlsruhe schuf er für Mieczyslaw Weinbergs Oper Die Passagierin eine von Projektionen durchleuchtete Bühnenanordnung, die alle handelnden und spielenden Elemente filtert. In seinem Bühnenbild für Eugen Onegin in der De Nederlandse Opera in Amsterdam vermischte er reale räumliche Situationen und eine kaleidoskopartige Traumvision aus Malerei, Spiegeln und Licht.

Ihr Merkzettel ist leer

Edition Gerd Hatje

Edition Gerd Hatje: Philipp Fürhofer

Philipp Fürhofer

Diasphere, 2014
Zur Edition Gerd Hatje »

Pressestimmen

ARTFORUM

Philipp Fürhofer

von Julian Elias Bronner

www.artforum.com »

Diese Seite weiterempfehlen