Paradise is Now

Palm Trees in Art

Paradise is Now
Palm Trees in Art

Text(e) von Bret Easton Ellis, Robert Grunenberg, Leif Randt, Norman Rosenthal, Gestaltung von Studio Yukiko

Deutsch, Englisch

2018. 160 Seiten, 130 Abb.

gebunden

25,00 x 30,00 cm

ISBN 978-3-7757-4446-1

Das Kultbuch der Saison – die Palme in der Kunstgeschichte, mit Essays von Bret Easton Ellis und Leif Randt

Seit über zweitausend Jahren erfreut sich die Palme im Morgen- und Abendland einer außergewöhnlichen Beliebtheit. Über Kontinente, Religionen und Kulturen hinweg erzählt sie Geschichten von Wohlstand, Frieden und Seelenheil. Kein anderes Motiv transportiert diese Glücksversprechen überzeugender als die Palme. Allgegenwärtig in der Werbung und den sozialen Medien beschwört sie in der säkularen Welt Vorstellungen von Luxus, Jetset und ewigen Sonnenschein herauf und repräsentiert ein modernes Paradies. Auch die bildende Kunst kann ihrem visuellen Reiz und ihrer metaphorischen Kraft nicht widerstehen. Vor diesem reichen kulturellen Hintergrund wird in der begleitenden Publikation zur Ausstellung »Paradise is Now« die vielseitige Darstellung von Palmen in der zeitgenössischen Kunst aufgezeigt: Was steht hinter der Popularität dieses Emblems und welche Bedeutungsebenen und Widersprüche offenbaren sich im Zuge der künstlerischen Auseinandersetzung?

Neben Texten von Bret Easton Ellis, Robert Grunenberg, Leif Randt und Norman Rosenthal versammelt die Publikation u.a. Werke von John Baldessari, Marcel Broodthaers, Rodney Graham, Secundino Hernández, David Hockney, Alicja Kwade, Sigmar Polke, Ed Ruscha und Rirkrit Tiravanija.

Ausstellung: 26. April–30. Juni 2018, Ausstellungsräume Robert Grunenberg & Salon Dahlmann, Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der Swimmingpool in der Fotografie

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

NewsAlle »

Paradise is Now | Book Launch & Finissage

Zusammen mit Salon Dahlmann und Robert Grunenberg Berlin laden wir Sie herzlich ein zu Booklaunch und Finissage! Mehr »

Diese Seite weiterempfehlen