Olga Chernysheva

Compossibilities

Olga Chernysheva
Compossibilities

Text(e) von Boris Groys, Silke Opitz, Gestaltung von Eggers + Diaper, Hrsg. V-A-C Foundation Moscow, Silke Opitz, Landeshauptstadt Erfurt, Beiträge von Silke Opitz

Deutsch, Englisch

2013. 216 Seiten, 166 Abb.

Halbleinen

18,40 x 24,60 cm

ISBN 978-3-7757-3652-7

Ein zeitloser Blick auf den Menschen im postsozialistischen und neoliberalen Russland

Olga Chernysheva (*1962 in Moskau) verhandelt »Gesellschaft« und »System« nicht als abstrakte Konstruktionen, sondern ausgehend vom Individuum, um zu zeigen, wie die kleinste Entität das sozial-politische Gefüge trägt und bestimmt respektive davon getragen und bestimmt ist. Wartende Gastarbeiter, fliegende Händler, eifrige Marktfrauen, in Pelz gehüllte Damen – die von Empathie getragene Beobachtungsgabe der Künstlerin spiegelt sich auch in der Bandbreite ihrer Ausdrucksformen: Von Film und Fotografie über Malerei und Aquarell bis zur Zeichnung dient das jeweilige Medium der nuancierten Darstellung ihrer komplexen Sujets und verdeutlicht die Bildwürdigkeit »kleiner Leute« vor dem Hintergrund größerer Umwälzungen. Anders als die Malerei des russischen Realismus im 19. Jahrhundert oder der frühe sowjetische Film erhebt Chernysheva keine sozialkritische Anklage; auch medienspezifisches Experimentieren ist ihr fremd.

Ausstellung: Kunsthalle im Haus zum Roten Ochsen, Erfurt 4.7.–25.8.2013

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen