Olaf Otto Becker

Reading the Landscape

Olaf Otto Becker
Reading the Landscape

Deutsch, Englisch

2014

ISBN 978-3-7757-3854-5

Die Vertreibung aus dem Paradies

Fotografische Gegenüberstellung von intaktem Urwald und rücksichtslosem Kahlschlag

Auf den atemberaubend schönen ersten Fotografien seiner Serie Habitat präsentiert uns Olaf Otto Becker (* 1959) idyllische Sehnsuchtsorte: paradiesische Tab­leaus aus den Urwäldern Malaysias oder Indonesiens, romantische Flussauen, von Lianen umschlungene Baumstämme, ökologische Nischen für unzählige Le­bewesen – unberührte tropische Regenwälder, wie wir sie uns erträumen. Selbst der gemäßigte Regen­wald des Redwood National Parks in Kalifornien wirkt wohltuend intakt, die Mammutbäume konnten dank rigoroser Schutzmaßnahmen überleben. Im zweiten Teil seiner Serie führt uns Becker dagegen schmerzhaft vor Augen, was geschieht, wenn inter­national agierende Konzerne weltweit ganze Land­striche abholzen lassen und baumlose Brachflächen von riesigen Ausmaßen entstehen. Die Bodenerosion tut rasch ein Übriges, hier lebt nichts mehr. Im letz­ten Teil breitet Becker künstliche »Wälder« vor uns aus, die sich Architekten weltweit zur Begrünung des urbanen Raums ausdenken. Soll so unsere Zukunft aussehen?

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Olaf Otto Becker
Under the Nordic Light
  • Olaf Otto Becker
  • Olaf Otto Becker

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Edition Gerd Hatje

Edition Gerd Hatje: Olaf Otto Becker

Olaf Otto Becker

Primary Forest 02, Lake, Malaysia 10/2012, Altitude 240 m
Zur Edition Gerd Hatje »

fotoblog

Olaf Otto Becker postet über die Entstehung seines Buches »Reading the Landscape« »

»Meine Bilder und Videos sind der Versuch etwas zu er­zählen, was ich selbst erlebt und mit eigenen Augen gesehen habe und was mich deshalb sehr berührt. ... Bei meinen Recherchen zu dem Thema erschien es mir zunächst fast paradox, dass nicht nur die Zerstörung der primären Lebens­räume, sondern auch die Schutzbemühungen im Wesentlichen von der sogenannten westlichen Welt gesteuert werden. Ich stellte fest, dass die unter schlechten Bedin­gungen lebende und mangelhaft ausgebildete Bevöl­ke­rung von beiden Seiten für unsere Interessen instrumentalisiert wird...«

Diese Seite weiterempfehlen