Minimalismus in Deutschland

Die 1960er Jahre

Minimalismus in Deutschland
Die 1960er Jahre

Hrsg. Renate Wiehager, Text(e) von Renate Wiehager u.a., Sandra Brechtelt, Susannah Cremer-Bermbach, Norbert Grob, Paul Kayser, Gregor Stemmrich, Hans Meyer, Franz Erhard Walther, Gestaltung von superfantastic, Berlin

Deutsch, Englisch

2012. 520 Seiten, 573 Abb.

Broschur

24,40 x 28,80 cm

ISBN 978-3-7757-3366-3

Minimalismus in Deutschland in den 1960er-Jahren – eine vielgestaltige Kunstströmung

In den 1960er-Jahren entwickelte sich in Deutschland in der Auseinandersetzung mit Abstraktion und Zero-Avantgarde, mit konstruktiven und konkreten Tendenzen ein eigenständiger Minimalismus. Die Publikation widmet sich reduktionistischen Werken deutscher Künstler, die mit raumgreifenden Skulpturen, seriellen Bildobjekten und handlungsorientierten Werkkonzepten einen spezifisch deutschen Aspekt des Minimalismus als internationalem Phänomen der 1960er-Jahre repräsentieren. Essays zu minimalistischen Tendenzen in Kunst, Architektur, Literatur, Film und Design der Zeit in Deutschland erweitern den Kontext. Vorgestellt werden rund 100 Werke von etwa 40 Künstlerinnen und Künstlern, überwiegend im Besitz der Daimler Kunst Sammlung, darunter so unterschiedliche Positionen von Künstlern wie Hartmut Böhm, Imi Giese, Hanne Darboven, Hermann Glöckner, Heinz Mack, Peter Roehr, Charlotte Posenenske, Ulrich Rückriem und Franz Erhard Walther.

Ausstellung: Daimler Contemporary, Haus Huth, Berlin 30.3.–30.9.2012

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen