Lois Weinberger

Lois Weinberger

Hrsg. Klocker Stiftung, Gestaltung von Elena Henrich, Gabriele Lenz, Lois Weinberger

Deutsch, Englisch

2014. 144 Seiten, 70 Abb.

20,00 x 27,00 cm
Leinen

ISBN 978-3-7757-3918-4

Bibliophiles Künstlerbuch anlässlich der ersten Verleihung des Kunstpreises der Klocker Stiftung 2014 an Lois Weinbeger

Mit beachtlicher Konzentration kreist Lois Weinberger (*1947 in Stams, Tirol) seit den 1970er-Jahren in seinen Arbeiten um das Sujet der Natur. In Reaktion auf gesellschaftliche Debatten und Fragen zur Grenze zwischen Natur und Kultur lässt er die Natur selbst zu Wort kommen. Grünzeug, Wildwuchs, Brachland oder zivilisatorische Peripherien dienen Weinberger als Verweise auf die allem Lebendigen eingeschriebene innere Dynamik. Durch minimalistische Gestaltung und kaum sichtbare Intervention verwandelt er Pflanzen und Flora in »perfekt provisorische Gebiete«, die die Vollkommenheit veränderlicher, unfertiger, scheinbar sinn- und strukturloser Prozesse und Zustände offenbaren. Das poetisch-universale Œuvre des Documenta-Teilnehmers von 1997 und Künstlers des Österreichischen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2009 ist international beachtet.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen